Dax-Ausblick
Notenpressen könnten für Börsen-Rekorde sorgen

Auch in der nächsten Woche reißt die Flut an Quartalszahlen nicht ab. Derweil sorgt die Aussicht auf eine anhaltende Politik des billigen Geldes für Optimismus: Analysten sehen Potenzial für einen Rekordkurs der Börsen.
  • 34

FrankfurtBestärkt durch die Aussicht auf weiteres billiges Zentralbank-Geld könnten sich die Aktienmärkte in der neuen Woche zu neuen Höhen aufschwingen. Börsianer zeigten sich erleichtert, dass die Notenbanken in den USA und in Europa ihre ultralockere Geldpolitik fortsetzen wollen. „Gleichzeitig festigten die Daten die Überzeugung, dass sich die lange Konjunkturflaute langsam aber sicher ihrem Ende nähert“, konstatiert Alexander Dietzer vom Wertpapierhandelshaus Steubing.

Die Zinsen in der Euro-Zone sollen auf dem aktuellen Niveau oder darunter liegen, hatte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, jüngst bekräftigt. Auch US-Notenbankchef Ben Bernanke will den Geldhahn vorerst nicht zudrehen, auch wenn die Konjunktur anzieht und die Arbeitslosigkeit sinkt. Wann die Fed ihre milliardenschweren monatlichen Anleihenkäufe reduzieren wird, ist weiter offen.

„Der Hauptantriebsmotor der letzten zwölf Monate, die Liquiditätsflutung der Notenbanken, steht den Kapitalmärkte somit vorerst weiter zur Verfügung und dürfte auch den Weg in die Aktienbörsen finden“, heißt es im Wochenausblick der Landesbank Berlin. Das könnte die Börsen auf Rekordkurs bringen.

An der Wall Street hatten die Leitindizes am Donnerstag bereits neue Bestmarken durchbrochen: Der breiter gefasste S&P 500 schloss erstmals über 1700 Punkten. Der Dow Jones endete mit 15.628 Zählern auf Rekordniveau, ein Wochenplus von bislang 0,4 Prozent. Auch der europäische EuroStoxx50 befindet sich seit Ende Juni auf Höhenflug und dürfte sein Jahreshoch von 2851 Punkten in Angriff nehmen, erwartet Thorsten Grisse, technischer Analyst bei der Commerzbank. Am Freitagmittag notierte er bei 2812 Zählern.

Seite 1:

Notenpressen könnten für Börsen-Rekorde sorgen

Seite 2:

Weitere Dax-Schwergewichte öffnen ihre Bücher

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Notenpressen könnten für Börsen-Rekorde sorgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist natürlich viel besser, am Wochenende mangels Familie nichts besseres zu tun zu haben, als hier zu posten, nicht wahr? Gruß zurück.

  • Wann platzt die Staatsanleihen-Blase?

    Aktien sind langfristig ein schlechtes Investment!

  • Ich bitte das Handelsblatt und auch die meisten der (oft sehr fatalistisch formulierenden) Kommentatoren hier ihr oft deftigen Aussagen einem detaillierten Faktencheck zu unterwerfen. Das ständige Generve von neuen Höchstständen (allein durch Draghi) ist allenfalls teilweise richtig.
    Eurostoxx Höchststand war im Jahr 2000 bei ca. 5.500 Punkten. Aktuelle steht er bei ca. 2.800. Da fehlen noch fast 100 % bis zum alten Höchststand!!!! Bitte auch jegliche Dax-Aussagen auf den reinen Kursindex beziehen nicht auf den die Dividenden beiinhaltenden Performance Index: Höchststand Dax Kursindex in 2000: ca. 6.200 Punkte; aktuell steht der bei ca. 4.400 Punkte... noch 50 % Luft nach oben.
    Einzig USA hat im DOW und S+P 500(im Nasdaq auch weit enfernt) ein echtes Allzeithoch... weil die ihre Banken hart saniert haben; das kriegen wir in Europs nicht hin und daher wäre das wirklich mal ein Thema fürs Handlesblatt und uns Forums Leute.
    Fazit: Aktien, jede Menge objektive Luft nach oben!
    Und für alle die das "komisch" finden. Schaut doch mal nach wie breit der Aufschwung im unsäglich Dax-"Performance" eigentlich ist. UNd wieviel Aktien stehen da eher auf einem Mehrjahrestief?? Von Überhitzung keine Rede.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%