Dax-Ausblick
Volatile Wochen

Der Deutsche Aktienindex wird wohl auch im nächsten Monat volatil bleiben. Neben der Präsidentschaftswahl in Frankreich bleibt die Schuldenkrise das bestimmende Thema. Die Berichtssaison läuft auf vollen Touren.
  • 2

Frankfurt, DüsseldorfFür Aktienanleger könnte die neue Woche trotz des Maifeiertags ziemlich hektisch werden: Die Berichtssaison läuft auf vollen Touren, die europäische Schuldenkrise könnte durch die politischen Entwicklungen in Frankreich oder den Niederlanden an Brisanz gewinnen, und in den USA stehen die ersten wichtigen Indikatoren zur Wirtschaftsentwicklung im zweiten Quartal an.

„Günstige Konjunkturdaten aus den USA sowie eine bislang positiv verlaufende Berichtssaison der Unternehmen im ersten Quartal konnten die eher durchwachsenen Konjunkturmeldungen aus dem Euro-Raum kompensieren“, schreibt Helaba-Analystin Claudia Windt im Wochenausblick der Landesbank. In der alten Woche hat der Dax insgesamt leicht an Wert zugelegt. Zum Börsenschluss lag der Wochengewinn bei 0,53 Prozent. Der Index schloss nach einer turbulenten Woche am Freitag mit 6.801 Punkten.

Zum künftigen Börsenverlauf fällt Experten nach den Erfahrungen der vergangenen Monate vor allem eine Prognose ein: volatil. „Eine Beruhigung des nervösen Börsengeschehens ist noch nicht in Sicht“, heißt es aus der Landesbank Berlin. Die Risikoaversion von Anlegern wird wohl weiter hoch bleiben.

Analysten der DZ Bank gehen davon aus, „dass die aktuelle Korrekturphase von nicht allzu langer Dauer sein wird“, heißt es in der Wertpapierstrategie der Bank. Im Gegenteil: „Nach den Wahlen dürften die Kapitalmärkte schnell wieder zur Tagesordnung übergehen“. Verschiedene Frühindikatoren sprächen für eine Besserung der konjunkturellen Aussichten und bis in den Herbst hinein für eine verbesserte Anlegerstimmung. Zusätzlich könnte die Hoffnung spekulativer Marktteilnehmer auf neue geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der führenden Notenbanken für neue Kursfantasie sorgen, prognostizieren Analysten der DZ Bank.

„Der DAX hat ein Tradingpotenzial bis auf die alten Jahreshochs um 7.200 Punkte“, heißt es in der Wertpapierstrategie der DZ Bank. Allerdings gehen die Analysten davon aus, dass spätestens im Herbst die europäische
Politik rund um die Schuldenkrise einzelner Mitgliedsstaaten erneut diskutiert werde.

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Volatile Wochen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Flesh, Flesh, Flash for fantasy (Original von Billy Idol).
    Aber auch ein normaler Aktienanleger kann kaum was falsch machen, wenn er nicht alles investiert. Die Reserve braucht man, wenn die Amis wieder mit den massiven Leerverkäufen den Markt kleinmachen wollen, um billig einzusteigen. Tip: Stop-Loss macht eigentlich nur Sinn, wenn man den Gewinn retten will.

  • Ich könnte das selbe Schreiben, wie letzte Woche auch schon .....

    Mir ist es momentan egal, was der DAX macht. Fällt er, werde ich irgendwann dank prall gefüllter Kriegskasse kräftig zukaufen. Steigt er, erfreue ich mich an weiteren Gewinnen meiner schon vorhanden Bestände. Und ganz nebenbei, im Schlaf sozusagen, kassiert man(n) satte Dividenden.

    Und intraday nimmt man die Volatilität über den Future auch noch mit !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%