Dax-Ausblick
Von erwarteten und echten Überraschungen

Eskaliert der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland? Die Dax-Anleger rechnen noch nicht mit dem Schlimmsten. Stattdessen schauen sie auf die Zahlen der Unternehmen, wo es einige Überraschungen gibt.
  • 0

Die Börsianer nehmen die Krise in der Ukraine zur Kenntnis, durchaus mit Besorgnis. An der Kurstafel ließ sich das am Freitag ablesen. Der Dax verlor gut 150 Punkte. Dennoch scheint es so, als hätten die Anleger den vollen Ernst der Lage noch nicht eingepreist. Wenn man bedenkt, dass sich an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine gerade ein Krieg anbahnt, waren die Verluste noch moderat. Unter dem Strich beendete der deutsche Leitindex die Woche fast so hoch wie er sie begonnen hatte: bei etwa 9400 Punkten.

Sollte der Konflikt zwischen dem Westen und Russland eskalieren, gar zu einem neuen Kalten Krieg führen, wären die Folgen für die Wirtschaft verheerend – auf beiden Seiten. Dass die Anleger bislang verhältnismäßig ruhig bleiben, kann man fahrlässig finden. Andererseits verhalten sie sich vermutlich nur pragmatisch. Eines der ungeschriebenen Gesetze am Markt besagt, dass politische Börsen „kurze Beine“ haben. Es hat sich schon oft bewahrheitet. Die Anleger verlassen sich auch diesmal darauf – zumal derzeit noch ein anderes Thema weit oben auf der Tagesordnung steht.

Es ist Berichtssaison. Jeden Tag veröffentlichen reihenweise Unternehmen ihre Ergebnisse. In den USA haben bereits 200 Unternehmen aus dem S&P die Quartalszahlen vorgelegt. Davon haben es 70 Prozent geschafft, die Erwartungen der Analysten zu übertreffen. In bestimmten Branchen sieht es besonders gut aus – so kommen die Industrieunternehmen auf eine sogenannte „Surprise Ratio“ (zu Deutsch: Überraschungsquote) von 83 Prozent.

Das hört sich nach viel an, ist auch nicht schlecht. Allerdings muss man wissen, dass die „Surprise Ratio“ in der Vergangenheit im Schnitt bei 63 Prozent lag. Ein gewisses Maß an positiver Überraschung wird in den USA sowieso schon erwartet. Diesmal waren die Erwartungen schon vorher runtergeschraubt worden. „Zum Glück für die Wall Street waren die Prognosen im Vorfeld der Berichtssaison schon merklich gesunken, sodass es für die Unternehmen nicht mehr schwer sein dürfte, diese zu erreichen oder sogar leicht zu übertreffen“, schreiben die Experten der DZ Bank.

Seite 1:

Von erwarteten und echten Überraschungen

Seite 2:

Aktien sind nicht mehr billig

Seite 3:

Fed reduziert Anleihekäufe

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Von erwarteten und echten Überraschungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%