Dax-Ausblick
Von trüben Aussichten und bleibenden Risiken

Neues Jahr, neues Glück? Die Euro-Krise wird weiter das beherrschende Thema an den Märkten sein. Auch 2012 droht die Schaukelbörse. Anleger hoffen auf Impulse aus den USA.
  • 0

Frankfurt, DüsseldorfIn der ersten Woche des neuen Jahres wird der deutsche Aktienmarkt nach Einschätzung von Börsianern keine großen Sprünge machen. Die Schuldenkrise – 2011 das Thema Nummer eins – werde auch weiterhin das Geschehen bestimmen. „Die Gesamtlage spricht dafür, weiterhin vorsichtig zu bleiben“, sagt Christian Jasperneite, Volkswirt bei MM Warburg. „Die Zusatz-Liquidität der EZB verringert zwar den Druck in den Schuldenkrise. Solange sich aber fundamental nichts ändert, ist Zurückhaltung angesagt.“

Die Europäische Zentralbank hatte vor Weihnachten den Geschäftsbanken der Euro-Zone eine knappe halbe Billion Euro für drei Jahre zum Zinssatz von einem Prozent zur Verfügung gestellt. Damit sollten die Verspannungen am Geldmarkt gelöst werden. Im Februar ist ein ähnliches Refinanzierungsgeschäft geplant.

Aktienstratege Bernd Krampen von der NordLB blickt verhalten optimistisch auf den Jahresanfang. Neben der Zusatz-Liquidität der EZB hofft er auf positive Nachrichten von der US-Konjunktur. Einen Test der Dax-Marke von 6.000 Punkten halte er durchaus für möglich.

Der Dax bewegte sich in der letzten Handelswoche des insgesamt schwarzen Börsenjahres 2011 kaum. Der deutsche Leitindex verlor in den vergangenen zwölf Monaten gut 15 Prozent und fuhr damit eines der schlechtesten Ergebnisse seiner Geschichte ein.

Alles blickt auf den US-Arbeitsmarkt
Als wichtiger Indikator für das US-Wirtschaftswachstum gelten die monatlichen Beschäftigtenzahlen, die am Freitag veröffentlicht werden sollen. „Wenn sich der positive Trend fortsetzt, wäre das eine wichtige Stütze für die Konjunktur 2012“, betont Volkswirt Jasperneite.

Analysten rechnen für Dezember im Schnitt mit 140.000 neuen Stellen außerhalb der US-Landwirtschaft, nach 120.000 im Vormonat. Einen ersten Hinweis auf die Tendenz der offiziellen Daten bieten die Zahlen der privaten Agentur ADP, die aufgrund des Wall-Street-Feiertages zu Wochenbeginn ausnahmsweise am Donnerstag veröffentlicht werden. Hier sagen Experten ein Plus von 170.000 (Vormonat: 206.000) Stellen voraus.

Auch die Stimmung der US-Einkaufsmanager (Dienstag) hat sich nach Einschätzung von Börsianern verbessert. „Die US-Konjunktur scheint sich peu a peu von Europa abzukoppeln“, sagt Jasperneite weiter.

LBB – Aussichten für 2012 schwer kalkulierbar
Die Experten den Landebank Berlin (LBB) sagen für 2012 eine Schaukelbörse voraus. „Die starke Abhängigkeit von politischen Entscheidungen birgt - speziell für mittel- und längerfristig orientierte Anleger - derzeit schwer kalkulierbare Risiken, die einer nachhaltigen Stabilisierung an den Aktienmärkten entgegenstehen“, schreiben sie in ihrem Ausblick auf das neue Börsenjahr.

Jörg Rahn, der die Investitionsentscheidungen des Bankhauses Marcard, Stein & Co. verantwortet, weist darauf hin, dass Aktien derzeit günstig bewertet seien. Sollten sich die Gewinnaussichten aber weiter eintrüben, verringere dies die Attraktivität dieser Anlageklasse.

 

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dax-Ausblick: Von trüben Aussichten und bleibenden Risiken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%