Dax-Vorschau

Anlegern steht ein heißer Ritt bevor

Die Zeichen stehen auf Sturm. Im September stehen viele politische Entscheidungen rund um die Schuldenkrise an. Experten rechnen mit Rückschlägen – doch nach einem Kurssturz könnte die Zeit für den Einstieg kommen.
6 Kommentare
Händler an der Frankfurter Börse: In der neuen Börsenwoche könnte der Dax Rückschläge erleben. Quelle: Reuters

Händler an der Frankfurter Börse: In der neuen Börsenwoche könnte der Dax Rückschläge erleben.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDer September wird ein Monat der Entscheidungen. Vor allem was die Schuldenkrise betrifft. Experten rechnen mit Rückschlägen, da Draghi die Anleger mit weiteren Details zur Rettung der Krisenstaaten enttäuschen könnte. Seit Jahresanfang haben die Börsen deutlich zugelegt.

„Draghi steht im Regen“, warnt Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. „Er muss liefern, kann aber nicht.“ Schließlich wolle das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) am 12. September über die Rechtmäßigkeit des EU-Rettungsfonds ESM entscheiden. „Ich sehe den Dax Ende der Woche bei 6.650 Punkten“, fügt Ruland hinzu. In der alten Woche verlor der Leitindex etwa ein halbes Prozent auf 6.930 Punkte.

Auch die Experten der Landesbank Berlin schätzen das Risiko eines Kursrückschlages als hoch ein. Sie begründeten ihre Prognose neben der unverändert brisanten Lage in der Schuldenkrise mit durchwachsenen Konjunkturaussichten.

Das Draghi-Dilemma

„EZB-Präsident Draghi muss insbesondere zwei Fragen beantworten“, sagt Michael Heise, Chef-Volkswirt der Allianz „Erstens: Wie bleiben Anreize zu solider Haushaltsführung erhalten, nachdem die Bedingungen für Hilfsoperationen vom letzten EU-Gipfel gelockert wurden? Zweitens: Wie wäre die Unabhängigkeit der Zentralbank gesichert, falls Zinsobergrenzen festgelegt würden, die zu unlimitierten Eingriffen an Staatsanleihemärkten führen würden?“

Commerzbank-Analyst Michael Schubert geht allerdings davon aus, dass Draghi „nur einen Zwischenbericht zum geplanten Anleihekaufprogramm vorlegen“ wird. Wegen der BVerfG-Entscheidung werde die Europäische Zentralbank (EZB) zunächst nur über diejenigen Details entscheiden, die unabhängig vom ESM seien.

Der Grundsatzstreit innerhalb des EZB-Rates über die Geldpolitik in der Schuldenkrise wird laut Schubert für zusätzliche Verzögerungen sorgen. „Die Aussage Draghis, nur Bundesbank-Präsident Weidmann hätte grundsätzlich gegen Anleihekäufe gestimmt, spiegelt die Realität vermutlich nur bedingt wider.“ Schließlich hätten die Ratsmitglieder Luc Coene und Jörg Asmussen betont, dass die Fehler des ersten Anleihe-Ankaufprogramms nicht wiederholt werden dürften. Die damaligen Eingriffe hatten ein Nachlassen des Reform- und Spareifers in den entsprechenden Ländern nach sich gezogen.

Zur Ankurbelung der schwächelnden europäischen Konjunktur könnten die Währungshüter zudem den Leitzins um weitere 25 Basispunkte auf rekordniedrige 0,5 Prozent senken. Etwa die Hälfte der befragten Analysten sagte in einer Reuters-Umfrage einen solchen Schritt voraus.

„Der Weg zur 8.000er-Marke wäre frei“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

6 Kommentare zu "Dax-Vorschau: Anlegern steht ein heißer Ritt bevor"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn am 12.09. das Gericht Herrn Draghi blockiert, ist der Affentanz vorbei.Alles andere ist Humbug.

  • Mir steht hoffentlich heute Abend noch ein heißer Ritt bevor. Der Rest interessiert mich heute nicht-)).

  • 45.000 abzgl 25% Kapitalertragssteuer = 33.750, also 2.812,50 Euro NETTO im Monat, damit kommt eine Familie klar.

    abzgl. 5,5 % Soli = 33131,25 € , also 2760,94€ mtl.
    Zinsertrag.....demgegenüber steht 2,5% inflation/Kaufkraftverlust = -56.250 €



  • 45.000 abzgl 25% Kapitalertragssteuer = 33.750, also 2.812,50 Euro NETTO im Monat, damit kommt eine Familie klar.

  • Bei 2% und 125 Euro am Tag haben Sie im Monat 3.750 Euro reinen Zinsgewinn zur Verfügung, also 45.000 im Jahr ausgehend von einem Eigenkapital von 2.250.000.
    Offenbar provozieren Sie, denn wer damit nicht klar kommt, da enthalte mich mich jetzt des Wortes..

  • Dumdiededumdiedum.....
    Wann kommt denn endlich der von allen ach so tollen "Experten" und "Profis" groß angekündigte Einbruch (5% und mehr dürfen es gerne schon sein)? Ich warte sehnsüchtig darauf. Sind das vielleicht gar keine "Experten" und "Profis", sondern Kaffeesatzleser?
    Ich will vor der Xmas-Rally nochmal Aktien billig KAUFEN, und nicht den Kursen hinterherrennen müssen.
    Auf meinem Tagesgeld-Konto gibt es momentan nur ca. 125 € Zinsen/Tag - zum Sterben zu viel, zum Leben sind aber 2% definitiv zu wenig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%