Delta-Aktien gaben massiv nach
Wall Street schließt im Minus

Enttäuschende Gewinnaussichten einiger Firmen haben die Wall Street am Mittwoch ins Minus getrieben. Eine Rede von US-Notenbankchef Alan Greenspan sowie das Beige Book der Fed enthielten Händler zufolge wenig Neues.

HB NEW YORK. Der Leitindex Dow Jones schloss um 0,28 Prozent schwächer bei 10 313 Punkten nach einem Höchststand von 10 361 Punkten und einem Tiefststand von 10 305 Punkten. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor um 0,43 Prozent auf 1 850 Zähler. Der S&P 500 gab 0,45 Prozent auf 1 116 Punkte nach. Nachdem die US-Indizes am Vortag auf die höchsten Niveaus der vergangenen zwei Monate geklettert waren, waren Händlern zufolge nun Gewinnmitnahmen zu verzeichnen. Zu den größten Verlieren am Mittwoch gehörten die Papiere der Fluglinie Delta, des Erfrischungsgetränke-Herstellers Coca-Cola und der Kosmetik-Firma Avon.

Greenspan sagte, die Konjunktur habe ihre jüngste Schwächephase überwunden und zuletzt wieder an Schwung gewonnen. Gleichzeitig hätten die hohen Ölpreise offenbar kaum Auswirkungen auf die Inflation gehabt. Damit signalisierte er nach Analysteneinschätzung erneut, dass die Leitzinsen in den USA in maßvollem Tempo weiter steigen dürften. Die Fed hat den US-Schlüsselzins in diesem Jahr bereits zwei Mal um jeweils 25 Basispunkte auf 1,5 Prozent erhöht und weitere Anhebungen in Aussicht gestellt. In ihrem Beige Book teilte die Fed mit, die US-Wirtschaft sei im August und Ende Juli weiter gewachsen, das Wachstum habe sich in Teilen des Landes jedoch verlangsamt.

„Ich glaube, es gab nichts Überraschendes in den Bemerkungen von Greenspan“, sagte Joseph Keating von AmSouth Bank. „Es gab keinen Katalysator, um die Aktien höher zu treiben.“ Volkswirte erwarten allgemein, dass die Zinsen bei der Fed-Sitzung am 21. September um 25 Basispunkte steigen werden. Der Fed zufolge fördert das aktuelle Zinsniveau weiterhin Wirtschaftswachstum, ist also expansiv. Die Währungshüter streben allerdings eine neutrale Geldpolitik an, die weder Wachstum behindert noch übermäßige Inflation hervorruft.

Seite 1:

Wall Street schließt im Minus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%