Dow Jones 2,06 Prozent im Plus
US-Börsen nach guten Konjunkturdaten im Aufwind

Positiv ausgefallene Konjunkturindikatoren sowie gute Geschäftszahlen mehrerer Firmen haben den US-Börsen am Donnerstag starken Auftrieb verliehen.

HB NEW YORK. Die Märkte profitierten insbesondere vom Konjunkturindex der Federal Reserve Bank von Philadelphia, der die von Inflationsängsten geplagten Anleger aufatmen ließ.

Der Index war im April entgegen der negativen Erwartungen von Experten stark gestiegen. „Der Markt reagiert auf den stärker als erwarteten Philly Fed“, sagte Todd Clark von Wells Fargo Securities. „Der Markt wurde arg von Ängsten geplagt, die wirtschaftliche Entwicklung könne sich verlangsamen. Aber das hier beweist das Gegenteil.“ Der Dow-Jones-Index schloss 2,06 Prozent im Plus bei 10.218 Zählern. Seit dem 2. April 2003 hatte der Index an einem einzigen Tag nicht mehr soviele Punkte gutgemacht. Die US-Technologiebörse Nasdaq legte um 2,54 Prozent auf 1962 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann knapp zwei Prozent und beendete den Handelstag bei 1159 Zählern.

Experte Clark betonte außerdem den positiven Einfluss der jüngsten Äußerungen von US-Notenbank-Chef Alan Greenspan. „Greenspan sagt, dass offenbar kein Risiko für eine Stagflation besteht, und darauf reagiert der Markt“, sagte er. Der einflussreiche Notenbankchef hatte am Donnerstag gesagt, die USA würden nicht auf eine Stagflation zusteuern, also eine steigende Teuerung bei gleichzeitiger Wachstumsschwäche. Auch der Rückgang der wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ließ auf eine robuste Konjunktur schließen. Sie fielen so stark wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr.

Zuvor hatten bereits die Geschäftszahlen und Ausblicke zahlreicher Unternehmen für gute Stimmung auf dem Parkett gesorgt. Zu den größten Kursgewinnern zählten die Papiere des Handyherstellers Motorola, die 6,7 Prozent zulegten auf 15,93 Dollar. Die Aktien des finnischen Konkurrenten Nokia, der auch an der New Yorker Börse gelistet ist, gewannen knapp 6,6 Prozent und lagen bei 16,35 Dollar, nachdem das Unternehmen einen starken Ausblick präsentiert hatte.

Die Titel des Paket-Lieferdienstes UPS gewannen etwa 4,9 Prozent und gingen mit 70,56 Dollar aus dem Handel. Die Papiere des weltgrößten Medienkonzerns Time Warner und des Kabelfernsehbetreibers Comcast legten ebenfalls deutlich zu, nachdem bekannt geworden war, dass der insolvente Kabelnetzbetreiber Adelphia Communications ein gemeinsames Übernahmeangebot der beiden Firmen akzeptierte.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,83 Milliarden Aktien den Besitzer. 2457 Werte legten zu, 865 gaben nach und 154 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,98 Milliarden Aktien 2231 im Plus, 833 im Minus und 137 unverändert.

An den US-Kreditmärkten gaben die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel um 28/32 auf 97-19 nach. Sie rentierten mit 4,302 Prozent. Die 30-jährigen Bonds gaben um 1-17/32 auf 110-30/32 nach und hatten eine Rendite von 4,642 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%