Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Furcht vor Handelskrieg belastet Wall Street

Der Abgang von Wirtschaftsberater Gary Cohn bereitet den Anleger Sorgen. Die wichtigen Indizes schließen uneinheitlich.
Kommentieren
Die New Yorker Börse mit US-Flaggen im Scheinwerferlicht. Quelle: AP
Wall Street

Die New Yorker Börse mit US-Flaggen im Scheinwerferlicht.

(Foto: AP)

New York Der Abschied von Wirtschaftsberater Gary Cohn aus dem Weißen Haus hat am Mittwoch für schlechte Stimmung an den US-Börsen gesorgt. Anleger fürchten, dass Präsident Donald Trump mit seinen geplanten Schutzzöllen einen Handelskrieg anzetteln könnte. Eine Ankündigung zu Trumps Vorhaben soll noch in dieser Woche folgen.

„Mit Cohns Abgang dürfte es etwas einfacher für Trump werden, es durchzuboxen“, sagte Anlagestrategin Lindsey Bell vom Analysehaus CFRA Research. Cohn galt wie kaum ein anderer in Trumps Regierung als Gegner des Protektionismus.

Für etwas Erleichterung am Markt sorgte die Meldung einer Agentur, wonach Trumps Handelsberater Peter Navarro nicht auf der Liste möglicher Nachfolger steht. Navarro werde als ausgemachter Verfechter des Protektionismus betrachtet, sagte Joe Saluzzi vom Brokerhaus Themis Trading. „Wenn er nicht im Rennen ist, gefällt das dem Markt.“

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent tiefer auf 24.801 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 notierte zuletzt kaum verändert auf 2726 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich dagegen um 0,3 Prozent auf 7396 Punkte. In Frankfurt dagegen ging der Dax 1,1 Prozent höher auf 12.245 Punkte aus dem Handel.

Wie sehr belastet der „drohende Handelskrieg“ die Börse?

Wie sehr belastet der „drohende Handelskrieg“ die Börse?

Im Dow litten die Aktien von Boeing und Caterpillar unter Trumps Ankündigung, Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu erheben. Der Flugzeugbauer verlor 0,5 Prozent, der Baumaschinenhersteller 1,5 Prozent. General Electric sackten 0,9 Prozent ab, nachdem Analysten der Deutschen Bank vor möglichen Auswirkungen von Trumps Zollplänen auf den Konzern gewarnt hatten. Der Kurs von Dollar Tree brach um fast 15 Prozent ein. Der Discounter hatte mit seinem Quartalsergebnis die Anleger enttäuscht.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 840 Millionen Aktien den Besitzer. 1496 Werte legten zu, 1374 gaben nach und 171 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,15 Milliarden Aktien 1825 im Plus, 1084 im Minus und 205 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben leicht nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 1/32 auf 98-27/32. Die Rendite stieg auf 2,8827 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 11/32 auf 97-1/32 und rentierte mit 3,1531 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - Furcht vor Handelskrieg belastet Wall Street

0 Kommentare zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Furcht vor Handelskrieg belastet Wall Street"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%