Dow Jones, S&P 500, Nasdaq
Träger Auftakt an der Wall Street

Zum Start der Bilanzsaison haben sich die US-Börsen kaum vom Fleck bewegt. Der Dow Jones markierte mit minimalen Kursgewinnen aber erneut ein Rekordhoch. Sorgen machen drohende schlechte Zahlen der Banken im dritten Quartal.
  • 1

New YorkDie US-Börsen sind am Mittwoch kaum vom Fleck gekommen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte markierte dabei allerdings - wie zuletzt mehrfach - mit minimalen Kursgewinnen ein neues Rekordhoch.

Die am Abend veröffentlichten Fed-Protokolle spielten am Markt kaum eine Rolle. Die anhaltend niedrige Inflation bereitet der US-Notenbank Fed zunehmend Sorgen. Auf ihrem jüngsten Zinstreffen debattierten die Währungshüter ausgiebig über die Aussichten für ein Anziehen der Teuerung, wie aus den Protokollen der September-Sitzung der Notenbank hervorgeht. Viele Teilnehmer hätten ihre Sorge zum Ausdruck gebracht, dass die schwachen Inflationszahlen in diesem Jahr Entwicklungen widerspiegeln könnten, die länger anhalten.

Aktienanleger warteten vor allem auf die Bilanzsaison, die am Donnerstag mit den Zahlen der Großbanken JP Morgan und Citi Fahrt aufnimmt. „Die Ergebnisse der Banken im dritten Quartal werden wohl schwach ausfallen wegen sinkender Handelserträge“, sagte Analyst Stephen Biggar vom Researchhaus Argus. Die Aktien von Goldman Sachs & Co. standen wegen dieser Sorgen unter Druck.

Diverse Banken in den USA hatten bereits im Sommer vor einem mauen Handelsgeschäft gewarnt. Schon im Zeitraum von April bis Juni waren bei den großen amerikanischen Geldhäusern die Erträge im Handel mit Aktien, Währungen und Rohstoffen gesunken. Zudem erwarten die Institute einen Anstieg der Darlehensausfälle im Kreditkartengeschäft.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent höher auf 22.872 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte 0,2 Prozent auf 2555 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,2 Prozent auf 6603 Punkte.

Im Fokus standen die Zahlen von Blackrock und Delta Air Lines. Die Aktien des weltgrößten Vermögensverwalters erhöhten sich nach einem schwachen Auftakt um 1,8 Prozent, nachdem er seinen Quartalsgewinn um 8,2 Prozent gesteigert und damit die Erwartungen der Wall Street übertroffen hat. Die Fluggesellschaft machte mit ihrem Zahlenwerk den Anlegern Kauflaune: Delta-Aktien zogen um 0,7 Prozent an.

Spekulationen über einen Verkauf der Kiosk-Sparte trieben Kroger-Aktien 1,2 Prozent nach oben. Die US-Supermarktkette sucht eigenen Angaben zufolge nach strategischen Alternativen für die Sparte. Darunter sei auch die Möglichkeit eines Verkaufs.

Die Papiere von Wal-Mart setzten mit einem Kursgewinn von 1,90 Prozent ihren starken Lauf fort. Bereits am Vortag hatten sie 4,5 Prozent gewonnen, nachdem der Handelskonzern angekündigt hatte, in den kommenden zwei Jahren eigene Aktien im Volumen von bis zu 20 Milliarden US-Dollar zurückkaufen zu wollen.

US-Präsident Donald Trump verschärfte seine Medienschelte und drohte indirekt mit einem Entzug von Lizenzen. „Angesichts der ganzen Falschnachrichten, die von NBC und den Gesellschaften kommen, ab wann ist es angebracht, ihre Lizenzen infrage zu stellen? Schlecht für das Land!“, schrieb er auf Twitter. Der Präsident reagierte mit seinem Tweet auf die Darstellung von NBC, wonach er eine massive Aufstockung des US-Atomwaffenarsenals gefordert hat. Der Tweet lastete auf den Aktien von Medienkonzernen. Comcast-Titel fielen 0,7 Prozent, die Papiere von 21st Century Fox 2,5 Prozent.

Die Aktien von Paypal schlossen nach einer positiven Analystenstudie 2,63 Prozent höher. Im Verlauf hatten sie mit 68,42 Dollar ein weiteres Rekordhoch erreicht. Die Investmentbank Morgan Stanley hatte die Papiere des Bezahldienstes von „Equal-weight“ auf „Overweight“ hochgestuft und das Kursziel von 62 auf 76 Dollar angehoben. Laut Analyst James Faucette dürfte die Paypal-Aktie nie mehr so billig sein.

Die Groupon-Titel sackten hingegen um 3,21 Prozent ab. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte zum Verkauf der Anteilscheine des Rabattcoupon-Anbieters geraten und rechnet mit sinkenden Gewinnschätzungen des Marktes.

Schlusslicht im US-Leitindex waren die Titel von General Electric mit minus 1,20 Prozent. Die US-Bank JPMorgan hatte ihre Gewinnschätzungen für den Mischkonzern und auch das Kursziel für die Aktie gesenkt. Eine Dividendenkürzung werde immer wahrscheinlicher, glaubt Analyst Stephen Tusa.

Die Hoffnung auf eine Deeskalation in der Krise um Katalonien ließ die Börsianer in Europa aufatmen. Der Eurokurs stieg nach den Fed Minutes auf den höchsten Stand in diesem Monat. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1866 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1830 (Dienstag: 1,1797) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8453 (0,8477) Euro gekostet.

Der Dax hielt die noch nie zuvor erreichte Marke von 13.000 Punkten im Visier. Er ging mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 12.970,68 Zähler in den Feierabend. Der EuroStoxx50 notierte mit 3607,39 Punkten ebenfalls 0,2 Prozent höher.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 740 Millionen Aktien den Besitzer. 1699 Werte legten zu, 1144 gaben nach und 202 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,81 Milliarden Aktien 1443 im Plus, 1426 im Minus und 239 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten leicht zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 1/32 auf 99-7/32. Die Rendite sank auf 2,3392 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 5/32 auf 97-18/32 und rentierte mit 2,8721 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Träger Auftakt an der Wall Street "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • DOW JONES, S&P 500, NASDAQ
    Träger Auftakt an der Wall Street
    Datum:
    11.10.2017 15:48 Uhr
    Zum Start der Bilanzsaison haben sich die US-Börsen kaum vom Fleck bewegt. der Dow Jones notierte bei 22.833 Punkten und bleibt damit in Reichweite von seiner am Vortrag erreichten Bestmarke.

    -------------------------------------

    Beim DOW JONES 25000 Punkte sind REAL !

    Während beim DAX nach der Lage Europas alles was über 7500 Punkte lautet, eine gefährliche baldig platzende Blase bedeutet !!!

    Nur keiner nennt die Realität beim Namen !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%