Dow Jones, S&P 500, Nasdaq

Wall Street gibt nach - Disney im Fokus

Nach einem anfänglichen Plus gab die Wall Street am Ende des Handelstags nach. Anleger befürchteten, dass Trumps Steuerreform in letzter Minute noch scheitern könnte. Disneys Milliarden-Deal mit Fox stand im Fokus.
Update: 14.12.2017 - 23:24 Uhr Kommentieren

New YorkDie New Yorker Börsen haben nach einem freundlichen Auftakt am Donnerstag leicht im Minus geschlossen. Händler verwiesen auf Sorgen von Anlegern, dass die Verabschiedung der größten Steuerreform seit drei Jahrzehnten noch scheitern könnte. Zwei Senatoren forderten Änderungen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,3 Prozent tiefer auf 24.508 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,4 Prozent auf 2652 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 0,3 Prozent auf 6856 Punkte.

Im frühen Handel hatte noch die Aussicht auf eine bevorstehende Billigung der Steuerreform die Wall Street gestützt. Schließlich kam US-Präsident Donald Trump mit seinen Plänen einen weiteren Schritt voran: Die beiden von Trumps Republikanern dominierten Kongresskammern einigten sich auf einen Gesetzentwurf für das Vorhaben.

Er sieht unter anderem eine Senkung der Unternehmenssteuer von 35 auf 21 Prozent und geringere Steuern für Wohlhabende vor. Endgültig soll in der kommenden Woche im Senat und Repräsentantenhaus über die Reform abgestimmt werden.

Bei den Einzelwerten waren die Aktien von Walt Disney und 21st Century Fox gefragt. Der traditionsreiche Unterhaltungskonzern Walt Disney sagt mit der milliardenschweren Übernahme des Film- und TV-Geschäfts des Medienriesen den jüngeren Konkurrenten Netflix und Amazon den Kampf an. Disney legt 52,4 Milliarden Dollar in Aktien für Großteile des Imperiums von Medienmogul Rupert Murdoch auf den Tisch und übernimmt zudem einen Teil der Schulden des Konzerns. Damit kann das Unternehmen, das von den Mickey-Maus-Erfindern 1923 gegründet wurde, künftig auch Kinofilme wie „Avatar“, „Titanic“ oder „X-Men“ sowie Fernsehserien wie „Die Simpsons“ zeigen. Die Aktien von Disney zogen 2,8 Prozent an, die Anteilsscheine von Fox sogar mehr als sechs Prozent.

Die Aussicht auf weiterhin ultraniedrige Leitzinsen nahm dem Euro Wind aus den Segeln. Er verbilligte sich nach der Entscheidung der EZB, die Zinsen trotz eines brummenden Konjunkturmotors auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent zu lassen, auf deutlich unter 1,18 Dollar. In Europa konnten die Aktienmärkte davon aber nicht profitieren. Der Dax ging mit einem Verlust von 0,4 Prozent bei 13.068 Punkten in den Feierabend, der EuroStoxx50 verlor 0,7 Prozent auf 3556 Zähler.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 810 Millionen Aktien den Besitzer. 1015 Werte legten zu, 1916 gaben nach und 140 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,96 Milliarden Aktien 906 im Plus, 2042 im Minus und 188 unverändert.

Die US-Kreditmärkte präsentierten sich uneinheitlich. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 1/32 auf 99-3/32. Die Rendite stieg auf 2,3529 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich dagegen um 15/32 auf 100-25/32 und rentierte mit 2,7109 Prozent.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Dow Jones, S&P 500, Nasdaq - Wall Street gibt nach - Disney im Fokus

0 Kommentare zu "Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: Wall Street gibt nach - Disney im Fokus "

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%