Entgegen Erwartungen
Wirtschaftsklima in der Euro-Zone stabilisiert sich

Trotz unterschiedlichen Signalen aus einzelnen Ländern, hat sich das Wirtschaftsklima in der Euro-Zone stabilisieren können, das Barometer stieg sogar leicht. Der Geschäftsklimaindex allerdings verschlechterte sich.
  • 0

BrüsselTrotz der Ukraine-Krise hat sich das Wirtschaftsklima in der Euro-Zone im Juli stabilisiert. Das Barometer stieg leicht um 0,1 auf 102,2 Punkte, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten dagegen mit einem Rückgang auf 101,8 Zähler gerechnet. Die Stimmung in der Industrie und in der Baubranche verbesserte sich. Bei den Dienstleistern, Einzelhändlern und auch bei den Verbrauchern verschlechterte sie sich hingegen.

Eurozone

Index zur wirtschaftlichen Einschätzung

von Juli 2013 bis Juli 2014 (100 = langjähriger Durchschnitt)


In den einzelnen Ländern ergibt sich ein unterschiedliches Bild. In Deutschland und Spanien zeigte das Wirtschaftsklima-Barometer nach unten, in Frankreich, Italien und auch in den Niederlanden legte es hingegen zu.

Der separat ermittelte Geschäftsklimaindex für die Euro-Zone gab nach. Dieses Barometer fiel um 0,04 Punkte auf plus 0,17 Zähler und damit etwas stärker als von Analysten erwartet.

Der Ukraine-Konflikt hat zuletzt die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und dem Westen stark beeinträchtigt: Knapp zwei Wochen nach dem mutmaßlichen Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine verständigten sich die EU-Botschafter erstmals auf weitreichende Exportverbote sowie Strafmaßnahmen gegen russische Banken.

Der Westen wirft Russland vor, zu wenig zur Aufklärung des Absturzes des Passagierflugzeugs der Malaysia Airlines beizutragen und Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Entgegen Erwartungen: Wirtschaftsklima in der Euro-Zone stabilisiert sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%