Euro notiert in Asien kaum verändert
Börsen in Fernost legen zu

Die Börsen in Fernost haben am Montag nach den positiven Vorgaben der Wall Street zugelegt. Die Börse in Tokio profitierte zudem von einer im Januar überraschend stark gestiegenen Industrieproduktion, woraufhin der Nikkei-Index mit dem höchsten Schlussstand seit Juli vergangenen Jahres den Handel beendete.

HB SINGAPUR. Zu den Gewinnern gehörten Stahlproduzenten ebenso wie Export- und Technologiewerte. Die Börse in Seoul beendete nach starken Zahlen zur Industrieproduktion mit einem Plus von fast 1,5 Prozent den Handel auf dem höchsten Schlussstand seit fünf Jahren.

Die japanische Industrieproduktion war den am Montag veröffentlichten Zahlen zufolge im Januar im Vergleich zum Vormonat unerwartet stark um 2,1 Prozent gestiegen. "Wir haben zwar keine schlechten Zahlen erwartet, aber die Zahlen zur Industrieproduktion spornten die Investoren an, da sie darauf hindeuten, dass die Wirtschaft nicht so schlecht läuft", sagte Masaharu Sakudo von Tachibana Securities. An der Börse in Tokio stieg der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um 0,71 Prozent auf 11.740 Punkte und erreichte damit den höchsten Schlusskurs seit acht Monaten. Der breiter gefasste Topix-Index kletterte 0,86 Prozent auf 1177 Zähler. Auch die Börsen in Hongkong, Tawain und Singapur legten zu. In Tokio verteuerten sich die Papiere des Stahlproduzenten JFE Holdings um mehr als vier Prozent. Titel des weltgrößten Herstellers von Geräten zum Testen von Chips, Advantest kletterten 0,55 Prozent.

Die Industriedaten beflügelten auch die japanische Währung. Der Euro notierte mit 138,70 Yen nach 139,20 Yen zum Zeitpunkt vor der Veröffentlichung der Zahlen. Zum Dollar lag der Yen bei 104,51 Yen nach zuvor 105,20 Yen. Der Euro notierte mit 1,3272 Dollar kaum verändert zum Schlusskurs in New York vom Freitag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%