Euro schwächer
Gewinnmitnahmen belasten Tokios Börse

Nach anfänglichen Gewinnen sackte die Börse in Tokio zum Wochenschluss wieder ab. Nach Angaben von Händlern würden Anleger vor dem langen Wochenende in den USA und angesichts der jüngst gestiegenen Aktienkurse Kasse machen. Der Dollar legte nach Äußerungen des US-Notenbankers William Poole über einen erwarteten Inflationsanstieg in den USA zu Euro und Yen zu.

HB TOKIO/SINGAPUR. „Es ist normal, dass Händler vor dem Wochenende Gewinne mitnehmen“, sagte Masaru Ueda von Marusan Securities am Freitag unter Verweis auf die Tokioter Börse. Am Donnerstag hatte der Nikkei-Index auf dem höchsten Stand seit sechs Wochen geschlossen. Da es schwierig sei, die Marke von 11 600 Punkten zu knacken, gäben die Kurse nun nach. Der Euro sank in Fernost um rund einen Cent auf etwa 1,2010 Dollar.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss in Tokio 0,4 % schwächer bei 11 526 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index beendete den Handel 0,15 % im Minus bei 1160 Zählern. Im Handelsverlauf hatte der Tokioter Aktienmarkt noch vom wachsendem Optimismus über die Belebung der japanischen Wirtschaft profitiert. Die Anleger hielten sich aber angesichts des bevorstehenden langen Wochenendes in den USA von größeren Engagements zurück, wie Händler sagten. Die US-Aktienmärkte bleiben am Freitag wegen der Trauerfeier zum Tod des ehemaligen Präsidenten Ronald Reagan geschlossen.

Die jüngsten japanischen Konjunkturdaten waren Händlern zufolge ermutigend. Die japanische Regierung hatte am Donnerstag einen überraschend starken Anstieg der Aufträge im Maschinenbau ausgewiesen; am Freitag revidierte sie zudem die Industrieproduktion für April nach oben. Gegen den Trend legten Bankenwerte zu. Die Aktien von UFJ Holdings gewannen fast sechs Prozent, und die Titel von Mizuho Financial verteuerten sich um rund ein Prozent.

Die Wall Street hatte vor ihrem langen Wochenende freundlich geschlossen. Der Dow-Jones-Index verließ den Markt 0,4 % höher mit rund 10 410 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index zog um 0,45 % auf etwa 1136 Zähler an. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,47 % auf rund 1999 Punkte.

Am Devisenmarkt sorgten die Äußerungen Pooles in einem Reuters-Interview für zunehmende Spekulationen über eine stärkere Zinserhöhung in den USA und beflügelten den Dollar. Der Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis und Mitglied des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) der US-Notenbank Fed sagte, die Inflationsrate könnte in den USA stärker steigen als derzeit prognostiziert. In einem solchen Fall solle die Fed die Zinsen stärker erhöhen als derzeit erwartet. Höhere Zinsen würden Anlagen in Dollar für Investoren attraktiver machen. Zum Yen zog der Dollar auf 110,20 Yen an nach 109,30 Yen am Vorabend in New York.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%