Europäischer Aktienmarkt
Eurostoxx gewinnt über zwei Prozent

Die europäischen Aktienmärkte haben im Sog guter Nachrichten aus den USA zugelegt. Positiv aufgenommene Signale der US-Notenbank vom Vorabend und besser als erwartete Quartalsbilanzen amerikanischer Branchengrößen hätten für positive Stimmung gesorgt und die Indizes aus ihrer jüngsten Lethargie erweckt, sagte ein Börsianer.
  • 0

dpa-afx PARIS/LONDON. Der europäische Leitindex Eurostoxx 50 sprang aus seiner zuletzt engen Handelsspanne nach oben heraus und schloss auf dem höchsten Stand seit Ende April. Hierauf hätten Anleger schon lange gewartet, hieß es.

Der Eurostoxx 50 ging mit plus 2,28 Prozent bei 2 839,12 Punkten nahe seinem Tageshoch von 2 844 Zählern aus dem Handel. In Paris gewann der CAC-40-Index 2,12 Prozent auf 3 828,34 Punkte und schloss damit ebenfalls so hoch wie seit fast fünfeinhalb Monaten nicht mehr. Der Londoner Ftse 100 rückte um 1,51 Prozent auf 5 747,35 Punkte vor.

Größter Gewinner waren Rohstoffwerte, deren Sektorindex Stoxx Europe 600 Basic Resources mit plus 3,34 Prozent auch auf ein neues Fünfeinhalbmonatshoch kletterte. Händler verwiesen auf wieder steigende Preise für Metalle als Antrieb, nachdem der Sektor noch am Vortag unter dem Eindruck der fallenden Metallnotierungen wegen des erstarkten Dollars zu den Verlierern zählte. Tagessieger im Stoxx Europe 50 waren Aktien von Anglo American mit einem Kurssprung von 5,39 Prozent auf 2 791 Pence.

Technologietitel gehörten europaweit ebenfalls zu den größten Gewinnern. Der US-Chiphersteller Intel hatte am Vorabend besser als erwartete Quartalszahlen vorgelegt und optimistisch in die Zukunft geblickt. Das gab dem Sektor laut Händlern einen positiven Impuls. Der Halbleiterwert Asml Holding sprang um 4,96 Prozent auf 23,180 Euro hoch, zusätzlich beflügelt durch die eigenen Quartalszahlen. Der niederländische Chipausrüster steigerte sein Nettoergebnis stärker als von Analysten erwartet. Der Index europäischer Technologiewerte stieg um 2,26 Prozent.

Bankwerte konnten hingegen mit einem Plus von 1,27 Prozent im Stoxx Europe 600 Banken nur durchschnittlich zulegen. Die britische Bank Standard Chartered erhöht ihr Kapital um 3,3 Mrd. Pfund und die Titel des Instituts verloren als einer der schwächsten Werte im Ftse 100 1,70 Prozent auf 1 876 Pence. Auch die besser als erwartet ausgefallene Bilanz von Jpmorgan konnte die Stimmung nicht weiter nach oben hieven, zumal auch die Aktie der US-Bank leichte Kursverluste verzeichnete. Größter Verlierer im "Footsie" waren aber Burberry mit minus 2,98 Prozent auf 1 012,50 Pence. Der Luxusgüterhersteller konnte mit seiner Bilanz die Börsianer offenbar nicht überzeugen. Jpmorgan sah die Halbjahresbilanz "im Rahmen der Prognosen", das Wachstum habe aber etwas enttäuscht.

Wegen einer technischen Panne ruhte der Handel an den europäischen Standorten von NYSE Euronext für etwa 35 Minuten. Unter anderen konnten an den Standorten Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon keine Aufträge bearbeitet werden. Zum Handelsschluss funktionierten die Systeme wieder. Euronext setzte den Handel um 16.45 Uhr (MESZ) aus, gegen 17.20 Uhr normalisierte sich die Lage schrittweise wieder, wie das Unternehmen mitteilte.

Kommentare zu " Europäischer Aktienmarkt: Eurostoxx gewinnt über zwei Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%