Fernost-Börsen
Nikkei leidet unter Alcoa - China-Aktien springen an

Die schwachen Zahlen von Alcoa werfen den Nikkei-Index in Tokio nach der jüngsten Erholung zurück. An anderen asiatischen Börsen herrscht dagegen gute Stimmung. Insbesondere chinesische Anleger greifen beherzt zu.
  • 0

Tokio/New YorkDie schwachen Zahlen des Aluminiumherstellers Alcoa haben die Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten nur leicht gedrückt. Zwar gab der japanische Nikkei-Index 0,4 Prozent auf 8,738 Punkte nach und der breit gefasste Topix büßte 0,2 Prozent auf 753 Punkte ein. An den meisten anderen Börsen notierten die Kurse allerdings höher. So gewann der Hang-Seng-Index in Hongkong 0,7 Prozent. Der CSI-300-Index der chinesischen Festlandbörsen stieg gar um drei Prozent.

Alcoa hatte zum Auftakt der Quartalberichtsaison für die vergangenen drei Monate die Analysten enttäuscht. Der als Barometer geltende Aluminiumproduzent warnte vor einer nachlassenden Nachfrage - vor allem in dem von der Schuldenkrise gebeutelten Europa.

„Für die Investoren war es eine schlechte Nachricht, dass der Konzern ganz klar die Folgen eines verlangsamten Wachstums spürt“, sagte ein Händler. „Wer auf eine Ermutigung zum Auftakt der US-Berichtssaison gehofft hat, ging leer aus.“

Werte wie Honda oder Nikon gehörten zu den größten Verlierern in Tokio: Die Konzerne müssen wegen der Überflutungen Fabriken in Thailand vorübergehend schließen. Der Honda-Kurs lag 2,2 Prozent unter dem
Vortagesschluss, Nikon-Aktien verloren 3,5 Prozent.

Den starken Anstieg der Kurse in China - den stärksten seit drei Wochen - führten Händler auf die Hoffnung auf weitere staatliche Unterstützung für den Markt zurück. Chinas Regierung hatte am Montag angekündigt, über einen Staatsfonds Bankaktien zu kaufen, um deren Kurse zu stützen. An den Börsen in Schanghai, Shenzhen und Hongkong wird dies als Hinweis darauf gewertet, dass der Staat chinesische Aktien als unterbewertet einstuft.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Annika Reinert
Petrina Engelke
Handelsblatt Online / Freie Mitarbeiterin

Kommentare zu " Fernost-Börsen: Nikkei leidet unter Alcoa - China-Aktien springen an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%