Finanzmärkte
Sorge vor neuer Euro-Krise

Zum Wochenausklang macht sich an den europäischen Börsen Nervosität breit. Der Grund: Das Referendum in Italien. Derweil wird in den USA eine Leitzinserhöhung im Dezember immer wahrscheinlicher.
  • 0

FrankfurtDas nächste politische Großereignis wirft seine Schatten an den Börsen voraus: Am Sonntag stimmen die Italiener über eine von Ministerpräsident Matteo Renzi vorangetriebene Verfassungsreform ab. Renzi hat für den Fall einer Niederlage mit seinem Rücktritt gedroht. Das Ergebnis könnte vor allem die Europa-Kritiker stärken und damit wieder die Furcht vor einer Euro-Krise befeuern.

Die europäischen Börsen beendeten ihre Handelswoche mit Kursverlusten im Minus. Der deutsche Leitindex Dax gab am Freitag um 0,2 Prozent ab auf 10513 Punkte. Damit verlor der Index über die Woche 1,5 Prozent. Der führende Euro-Zonen-Index Euro Stoxx50 gab in der vergangenen Woche 0,3 Prozent ab.

Ohne Reformen sei Italien nicht wettbewerbsfähig, mahnt Edgar Walk, Chefvolkswirt bei Metzler Asset Management in Frankfurt. Italien würde dann aufgrund der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit immer weiter den Anschluss an die anderen EU-Länder verlieren und langsam aber sicher zum Armenhaus Europas werden, mahnt er. Trotz der Wichtigkeit der Reformen zeigten die Umfragen im Vorfeld des Referendums, dass eine Mehrheit der Wähler das Referendum ablehnen möchte.
Auch die Bundespräsidentenwahl in Österreich beunruhigt die Investoren. Sollte der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, die Wahl gewinnen, könnte dies anti-europäische Kräfte weiter stärken, meinen Analysten.

Ansonsten stand der Ölpreis im Blick der Investoren: Eine Einigung der Vereinigung erdölproduzierender Staaten Opec auf Förderkürzungen sorgte für einen starken Preisanstieg an den Ölmärkten. So verteuerte sich Nordseeöl der Sorte Brent auf rund 54 Dollar je 159-Liter-Fass von rund 47 Dollar vor einer Woche.

An der New Yorker Wall Street beschäftigten Anleger sich neben dem Italien-Referendum mit Spekulationen um die nächste US-Leitzinserhöhung. Auf die am Freitag veröffentlichten überraschend positiven Arbeitsmarktdaten reagierten Anleger verhalten. Der Leitindex Dow Jones gab um leichte 0,1 Prozent ab auf 19.170 Punkte, was einem Wochenplus von 0,1 Prozent entspricht.

Im November waren in den USA außerhalb der Landwirtschaft mit 178.000 etwas mehr Stellen als mit 175.000 erwartet geschaffen worden. Zugleich fiel die Arbeitslosenquote überraschend mit 4,6 Prozent auf den tiefsten Stand seit mehr als neun Jahren. Damit gilt der Weg für die erste Zinserhöhung der US-Notenbank Fed seit einem Jahr als frei. Die Belebung des Arbeitsmarktes setze sich fort, erklärt Helaba-Analyst Ralf Umlauf. „Eine Zinserhöhung seitens der Fed in diesem Monat gilt als ausgemacht, und die Zahlen untermauern dies auch.“ Die Fed hält ihren Leitzins seit 2015 in einer Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent.

Kommentare zu " Finanzmärkte: Sorge vor neuer Euro-Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%