Finanzmärkte Sorge vor neuer Euro-Krise

Zum Wochenausklang macht sich an den europäischen Börsen Nervosität breit. Der Grund: Das Referendum in Italien. Derweil wird in den USA eine Leitzinserhöhung im Dezember immer wahrscheinlicher.
Kommentieren

Italiens Referendum „ist eine große Gefahr für Europa, Europa bricht auseinander“

Italiens Referendum „ist eine große Gefahr für Europa, Europa bricht auseinander“

FrankfurtDas nächste politische Großereignis wirft seine Schatten an den Börsen voraus: Am Sonntag stimmen die Italiener über eine von Ministerpräsident Matteo Renzi vorangetriebene Verfassungsreform ab. Renzi hat für den Fall einer Niederlage mit seinem Rücktritt gedroht. Das Ergebnis könnte vor allem die Europa-Kritiker stärken und damit wieder die Furcht vor einer Euro-Krise befeuern.

Die europäischen Börsen beendeten ihre Handelswoche mit Kursverlusten im Minus. Der deutsche Leitindex Dax gab am Freitag um 0,2 Prozent ab auf 10513 Punkte. Damit verlor der Index über die Woche 1,5 Prozent. Der führende Euro-Zonen-Index Euro Stoxx50 gab in der vergangenen Woche 0,3 Prozent ab.

Die Lage von Italiens Großbanken
UniCredit in Italien
1 von 7

Der Mutterkonzern der Hypovereinsbank hat allein faule Kredite von fast 77 Milliarden Euro angehäuft. Das heißt, bei knapp 15 Prozent ist die Rückzahlung gestört. Um Verluste bei einer Bereinigung abzupuffern, braucht Unicredit frisches Geld.

UniCredit
2 von 7

So plant das Institut neben weiteren Verkäufen von Beteiligungen Anfang 2017 eine Kapitalerhöhung von bis zu 13 Milliarden Euro. Das ist schon unter normalen Voraussetzungen schwierig, da die Bank derzeit an der Börse nur knapp 13 Milliarden wert ist. Weitere politische Unsicherheit wird es noch schwerer machen, genügend private Investoren zu finden.

Monte dei Paschi di Siena
3 von 7

Die älteste Bank der Welt ist das größte Sorgenkind der Branche. Bei gut 40 Prozent ihrer gesamten ausgereichten Kredite ist die Rückzahlung gestört, das sind insgesamt fast 46 Milliarden Euro. Um endlich Herr über die Lage zu werden, hat die Bank im Sommer ein Sanierungspaket geschnürt. Es sieht unter anderem vor, dass der Bankenrettungsfonds Atlante bis 28 Milliarden Euro dieser faulen Kredite übernimmt. Das wird zu hohen Verlusten führen.

Monte dei Paschi di Siena
4 von 7

Um sich dafür zu wappnen, will das Institut in den nächsten Tagen fünf Milliarden Euro neues Kapital gewinnen. Sollte das nicht gelingen, könnte die Bank um direkte Staatshilfe bitten. Es soll schon Verhandlungen bei der EU geben. Nach europäischen Abwicklungsregeln müssten dann aber auch die Gläubiger von Anleihen mit Verlusten rechnen. Das Problem in Italien ist, dass viele Kleinanleger ihre Ersparnisse in diese Papiere gesteckt haben.

Intesa Sanpaolo
5 von 7

Die zweitgrößte Bank des Landes ist der Stabilitätsanker der Branche. Sie profitiert davon, sich schon vor einigen Jahren mit einer großen Kapitalerhöhung Luft für umfangreiche Abschreibungen verschafft zu haben.

Intesa Sanpaolo
6 von 7

Die faulen Kredite in der Bilanz beliefen sich zuletzt auf für italienische Verhältnisse überschaubare 8,5 Prozent.

Kleine Banken
7 von 7

Das italienische Bankensystem ist weiter sehr kleinteilig. Viele Sparkassen haben ebenfalls jede Menge fauler Kredite in den Bilanzen. Häufig scheuen sie sich davor, diese Darlehen auf einen realistischen Wert abzuschreiben. Doch darunter leidet zugleich die Vergabe neuer Kredite. Die Regierung versucht, viele dieser Banken zusammenzuschließen und zu Sparprogramm zu drängen. Doch dagegen gibt es oft Widerstand.

Der Internationale Währungsfonds IWF schätzt das Gesamtvolumen in den Bankbilanzen auf 360 Milliarden Euro. Das entspricht rund 18 Prozent der ausgereichten Darlehen. Grund ist die lange wirtschaftlichen Talfahrt des Landes. Viele Beobachter erwarten, dass am Ende wieder der Steuerzahler einspringen muss.

Ohne Reformen sei Italien nicht wettbewerbsfähig, mahnt Edgar Walk, Chefvolkswirt bei Metzler Asset Management in Frankfurt. Italien würde dann aufgrund der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit immer weiter den Anschluss an die anderen EU-Länder verlieren und langsam aber sicher zum Armenhaus Europas werden, mahnt er. Trotz der Wichtigkeit der Reformen zeigten die Umfragen im Vorfeld des Referendums, dass eine Mehrheit der Wähler das Referendum ablehnen möchte.
Auch die Bundespräsidentenwahl in Österreich beunruhigt die Investoren. Sollte der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, die Wahl gewinnen, könnte dies anti-europäische Kräfte weiter stärken, meinen Analysten.

Ansonsten stand der Ölpreis im Blick der Investoren: Eine Einigung der Vereinigung erdölproduzierender Staaten Opec auf Förderkürzungen sorgte für einen starken Preisanstieg an den Ölmärkten. So verteuerte sich Nordseeöl der Sorte Brent auf rund 54 Dollar je 159-Liter-Fass von rund 47 Dollar vor einer Woche.

An der New Yorker Wall Street beschäftigten Anleger sich neben dem Italien-Referendum mit Spekulationen um die nächste US-Leitzinserhöhung. Auf die am Freitag veröffentlichten überraschend positiven Arbeitsmarktdaten reagierten Anleger verhalten. Der Leitindex Dow Jones gab um leichte 0,1 Prozent ab auf 19.170 Punkte, was einem Wochenplus von 0,1 Prozent entspricht.

Mit italienischen Luxusaktien überwintern

BPER BANCA S.P.A. AZIONI NOM. EO 3

WKN
ISIN
IT0000066123
Börse
L&S

+0,72 +18,24%
+4,74€
Chart von BPER BANCA S.P.A. AZIONI NOM. EO 3
Banca Popolare dell'Emilia Romagna
1 von 12

Flop-Wert

Der Index Dow Jones Titans 30 mit den wichtigsten italienischen Aktien liegt seit Jahresbeginn ein Viertel im Minus. Das liegt vor allem am hohen Anteil von bedeutenden Finanztiteln in Italien.
Mit einem Kursabschlag von über 40 Prozent kommt die Banca Popolare dell'Emilia Romagna noch glimpflich davon im Vergleich zur Konkurrenz.

Kursveränderung seit 1.1.2016: minus 42,67 Prozent

US0393801008, US0500951084, CA29250N1050, IT0003132476, US3682872078, US38500T1016, US4062161017, US4234521015, US42809H1077, US7034811015, US7045491047, US71654V4086, NO0010199151, US7265051000, IT0000068525, US8038663006, US8454671095, NO0010096985

WKN
ISIN
Börse
Multi

Chart von US0393801008, US0500951084, CA29250N1050, IT0003132476, US3682872078, US38500T1016, US4062161017, US4234521015, US42809H1077, US7034811015, US7045491047, US71654V4086, NO0010199151, US7265051000, IT0000068525, US8038663006, US8454671095, NO0010096985
Saipem
2 von 12

Flop-Wert

Eine große Kapitalerhöhung hat den Kurs der auf die Erschließung von Offshore-Gas- und Ölfeldern der Eni-Tochter Saipem herabgesetzt. Der Konzern hat in diesem Jahr auch ein Sparprogramm mit Stellenabbau beschlossen.

Kursveränderung seit 1.1.2016: minus 54 Prozent

Unicredito

WKN
ISIN
IT0004781412
Börse
P1006

Chart von Unicredito
Unicredit
3 von 12

Flop-Wert

Die Muttergesellschaft der deutschen Hypo-Vereinsbank, Unicredit, gehört zu den hart getroffenen Bankaktien. Der Konzern will noch im Dezember eine neue Strategie verkünden.

Kursveränderung seit 1.1.2016: minus 59,7 Prozent

UNIO.DI BANCHE ITALIANE S.P.A. AZIONI NOM. EO 2,50

WKN
ISIN
IT0003487029
Börse
L&S

+0,52 +13,80%
+3,91€
Chart von UNIO.DI BANCHE ITALIANE S.P.A. AZIONI NOM. EO 2,50
Ubi Banca
4 von 12

Flop-Wert

Viele italienische Banken – wie auch Ubi Banca – leiden unter hohen Beständen an Problemkrediten, deren Zinsen nicht regelmäßig von den Kunden bedient werden.

Kursveränderung seit 1.1.2016: minus 65,6 Prozent

Banca Popolare Di Milano

WKN
ISIN
IT0000064482
Börse
P1006

Chart von Banca Popolare Di Milano
Banca Popolare di Milano
5 von 12

Flop-Wert

Die Aktie der Banca Popolare di Milano ist schon seit langem ein Penny-Stock, der also weniger als ein Euro wert ist. Doch auch dann kann man noch deutlich an Wert verlieren.

Kursveränderung seit 1.1.2016: minus 65,7 Prozent

Banco Popolare SC (IT0005002883), Banco Popular Espanol SA (ES0113790226), UNICREDIT (IT0004781412), UNIONE DI BANCHE ITALIANE (IT0003487029), BCA POP. EMILIA ROMAGNA SCARL AZIONI NOM. EO 3 (IT0000066123), Banca Popolare di Milano (IT0000064482), Med

WKN
ISIN
Börse
P1006

Chart von Banco Popolare SC (IT0005002883), Banco Popular Espanol SA (ES0113790226), UNICREDIT (IT0004781412), UNIONE DI BANCHE ITALIANE (IT0003487029), BCA POP. EMILIA ROMAGNA SCARL AZIONI NOM. EO 3 (IT0000066123), Banca Popolare di Milano (IT0000064482), Med
Banco Popolare Societa Cooperativa
6 von 12

Flop-Wert

Die Banco Popolare Societa Cooperativa hat es in diesem Jahr sehr hart getroffen, nur ein wichtiger Titel steckt noch weiter in den Minuszahlen.

Kursveränderung seit 1.1.2016: minus 78,9 Prozent

Banca Monte dei Paschi di Siena

WKN
ISIN
Börse

Chart von Banca Monte dei Paschi di Siena
Banca Monte dei Paschi di Siena
7 von 12

Flop-Wert

Den stärksten Kursrückgang hat die Banca Monte dei Paschi di Siena zu verzeichnen. Sie ist dabei, über eine Kapitalerhöhung Milliarden einzusammeln, um eine staatliche Rettung zu vermeiden. Doch ob das Kunststück gelingt, dürfte auch mit dem Ausgang des Verfassungsreferendums am 4. Dezember zusammenhängen.

Kursveränderung seit 1.1.2016: minus 83,5 Prozent

Im November waren in den USA außerhalb der Landwirtschaft mit 178.000 etwas mehr Stellen als mit 175.000 erwartet geschaffen worden. Zugleich fiel die Arbeitslosenquote überraschend mit 4,6 Prozent auf den tiefsten Stand seit mehr als neun Jahren. Damit gilt der Weg für die erste Zinserhöhung der US-Notenbank Fed seit einem Jahr als frei. Die Belebung des Arbeitsmarktes setze sich fort, erklärt Helaba-Analyst Ralf Umlauf. „Eine Zinserhöhung seitens der Fed in diesem Monat gilt als ausgemacht, und die Zahlen untermauern dies auch.“ Die Fed hält ihren Leitzins seit 2015 in einer Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent.

Finanzwerte standen zum Wochenausklang deutlich unter Druck
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Finanzmärkte - Sorge vor neuer Euro-Krise

0 Kommentare zu "Finanzmärkte: Sorge vor neuer Euro-Krise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%