Furcht vor Staatsbankrott
Dubai in Geldnot

Die Angst vor einem Staatsbankrott des ehemaligen Boom-Emirats Dubai greift um sich und überträgt sich auf andere Schwellenländer. Die Finanzmärkte sind schwer erschüttert, auch westliche Börsen stürzen ab. Kommt die Finanzkrise zurück?
  • 0

DUBAI. Die Furcht vor einem Staatsbankrott des ehemaligen Boom-Emirats Dubai hat die Märkte weltweit erschüttert. Bei Anlegern kamen Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Golfstaaten insgesamt auf, nachdem das ehemalige Boom-Emirat um Aufschiebung seiner Schuldenrückzahlungen gebeten hatte. Großanleger befürchteten teilweise sogar den größten Zahlungsausfall seit 2001, als Argentinien Staatsanleihen nicht mehr bedienen konnte.

Währungen in Asien verlieren

Besonders hart getroffen von den Turbulenzen wurden nicht nur Kreditausfallversicherungen der Dubai Staatsholding, sondern die Länder der gesamten Golfregion gerieten unter Druck. Angesichts des zerstörten Vertrauens zogen die sogenannten Credit Default Swaps an, die Investoren gegen Zahlungsausfälle in Katar, Abu Dhabi und Saudi-Arabien schützen. Zugleich rutschten sieben der zehn aktivsten Währungen in Asien ab. Weltweit brachen die Aktienmärkte ein.

Dubais Finanzministerium hatte am Mittwoch erklärt, die staatliche Investmentgesellschaft Dubai World werde ihre Gläubiger um eine Zahlungsaussetzung für Anleiheschulden bis Ende Mai nächsten Jahres bitten. Ein Bond des Tochterunternehmens Nakheel PJSC mit einem Volumen von 3,52 Mrd. Dollar wird schon am 14. Dezember zur Rückzahlung fällig. Insgesamt sitzt Dubai World auf einem Schuldenberg von 59 Mrd. Dollar.

Dubai hat seine zweistelligen Wachstumsraten in den Boomjahren 2004 bis 2008 über weite Strecken auf Pump finanziert. Zahlreiche internationale Banken beschafften das Kapital, das zu einem großen Teil in hochspekulative Projekte floss. Als "Lackmustest" für die Zahlungsfähigkeit Dubais galt die Dubai-World-Tochter Nakheel. Die Baufirma Nakheel steht unter anderem hinter dem spektakulären Bauprojekt der bewohnten Palmeninsel vor der Küste des Emirats.

Angesichts der gefährlichen Lage sind die Kreditausfall-Swaps für Anleihen Dubais inzwischen teurer als Absicherungen bei Staatsanleihen des krisengeschüttelten Island. Für die Papiere im Fall der Dubai-Tochter DP World müssen Anleger laut der Nachrichtenagentur Bloomberg inzwischen jährlich 540 000 Dollar hinlegen, wenn sie eine Summe von zehn Mio. Dollar absichern wollen. Am Dienstag hatte der Ausfallschutz noch 181 000 Dollar weniger gekostet. Auch die Kreditausfallversicherungen für Saudi-Arabien, Katar und vor allem Abu Dhabi zogen kräftig an.

Seite 1:

Dubai in Geldnot

Seite 2:

Kommentare zu " Furcht vor Staatsbankrott: Dubai in Geldnot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%