Griechenland und die EZB Crash an der Athener Börse

Panik an der Athener Börse. Nach der EZB-Entscheidung machen Investoren einen großen Bogen um griechische Aktien. Der Athener Leitindex brach zeitweise über neun, der griechische Bankenindex sogar um über 23 Prozent ein.
Update: 05.02.2015 - 15:41 Uhr 10 Kommentare

Griechenland sorgt für Trubel an Frankfurter Börse

DüsseldorfAn der Athener Börse geht die Angst um. Der griechische Leitindex ASE General notierte zuletzt 4,5 Prozent leichter auf 810 Punkten. Zeitweise wuchsen die Verluste auf über neun Prozent an. Der Index der wichtigsten Bankenwerte verlor zwischenzeitlich mehr als 23 Prozent. Auch Staatsanleihen stehen unter Druck. Innerhalb eines Tages stieg die Rendite um mehr als einen Prozentpunkt auf jetzt gut elf Prozent. Den Dax bremsten die Neuigkeiten indessen nur wenig aus.

Investoren reagierten damit auf die überraschende Nachricht der Europäische Zentralbank (EZB) vom späten Mittwochabend, ab 11. Februar keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheiten für Bankkredite zu akzeptieren. Später jedoch ruderte die EZB teilweise zurück. Die Zentralbank genehmigt griechischen Banken Notfallkredite in Höhe von 60 Milliarden Euro. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Notenbankkreisen. Das Notfall-Programm namens ELA richtet sich an Banken, die sich zeitweise in einer außergewöhnlichen Situation befinden.

Bundesbankchef Jens Weidmann hatte zuvor gegen eine zu laxe Gangart bezüglich des ELA-Programms gewettert. Er fordert auch bei der Bewilligung von Notfall-Liquiditätshilfen (ELA) von der EZB gegenüber Griechenland einen harten Kurs. „Ich bin der Auffassung, dass wir bei ELA strenge Maßstäbe anlegen sollten“, sagte Weidmann der „Börsen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Wenn das Konsequenzen für die Finanzstabilität habe, müsse die Politik handeln.

„Das ist eindeutig ein Warnschuss“, sagte Christian Lenk, Stratege für Festverzinsliche bei der DZ Bank in Frankfurt. Die EZB sei nicht bereit, die neue griechische Regierung so vorgehen zu lassen, wie diese es geplant habe.

Bei Marktteilnehmern geht die Angst um, dass Griechenland bald das Geld ausgeht. Denn nicht nur muss die griechische Zentralbank die heimischen Geldhäuser ab sofort auf eigenes Risiko unterstützen. Heißt: Käme die griechische Zentralbank durch die Notkredite in Schwierigkeiten, müsste der griechische Staat einspringen.

Das ist umso brisanter, da der griechische Staat bereits vor großen finanziellen Problemen steht. Zum einen steht noch eine letzte Rate von gut sieben Milliarden Euro aus dem aktuellen Hilfsprogramm aus, das noch bis Ende Februar läuft. Zum anderen muss Griechenland bis Ende März weitere vier Milliarden Euro an Schulden bedienen.

Die neue griechische Regierung versucht die Ängste zu beschwichtigen. Aus Regierungskreisen verlautete es am Donnerstag, dass man keine „Erpressung“ akzeptiere. Im Übrigen sei die Zahlungsfähigkeit der Banken „vollkommen gesichert“ und eine Geldversorgung aus anderen Kanälen möglich. Die Kreditinstitute können auch Geld aus dem sogenannten ELA-Programm bekommen, ein Notfallinstrument im europäischen Zentralbanksystem. Die griechische Notenbank bestätigte das und erklärte, das griechische Bankensystem und die Liquidität der Banken nicht gefährdet seien.

An eine Abkehr vom sparkritischen Kurs denkt die Regierung in Athen indes nicht. Griechenland „hält unerschütterlich an ihren Zielen des Sozialrettungsprogramms fest, welches das griechische Volk mit seinem Votum gebilligt hat“, hieß es am Donnerstag in einer Erklärung des Finanzministeriums in Athen. Ziel sei es, „eine europäische Politik zu erreichen, die der sich mittlerweile selbst verstärkenden Krise der griechischen Wirtschaft definitiv ein Ende setzen wird“, hieß es weiter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Griechenland und die EZB - Crash an der Athener Börse

10 Kommentare zu "Griechenland und die EZB: Crash an der Athener Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Seit seinem Beitritt zur EU erhält Griechenland Strukturhilfen in Form von Regional-uns Sozialfonds zum Aufbau einer funktionierenden Verwaltung, regionalen Entwicklung und für Arbeitsmarktreformen. Als hart arbeitende Steuerzahlerin vermag ich nicht nachzuvollziehen, warum dieses Land bzw. sein Staat dennoch seit Jahrzehnten weiter"muddeln" und sich die neuen Regierungsvertreter nun auc hnoch aufregen, wenn Europa auf Reformen drängt. Nicht wir als Mitgliederstaaten oderi die Eurokrise haben die wirtschaftlichen Probleme des Landes verursacht, sondern allein die von wem auch immer gewählten Politikerkaste Und die Reichen des Landes tragen ihr Geld nicht nach Athen sondern nach London auf den dortigen Immobilienmarkt. Die Dummen sind immer die KleinsparerInnen und WählerInnen.

  • Seit seinem Beitritt zur EU erhält Griechenland Strukturhilfen in Form von Regional-uns Sozialfonds zum Aufbau einer funktionierenden Verwaltung, regionalen Entwicklung und für Arbeitsmarktreformen. Als hart arbeitende Steuerzahlerin vermag ich nicht nachzuvollziehen, warum dieses Land bzw. sein Staat dennoch seit Jahrzehnten weiter"muddeln" und sich die neuen Regierungsvertreter nun auc hnoch aufregen, wenn Europa auf Reformen drängt. Nicht wir als Mitgliederstaaten oderi die Eurokrise haben die wirtschaftlichen Probleme des Landes verursacht, sondern allein die von wem auch immer gewählten Politikerkaste Und die Reichen des Landes tragen ihr Geld nicht nach Athen sondern nach London auf den dortigen Immobilienmarkt. Die Dummen sind immer die KleinsparerInnen und WählerInnen.

  • Bitte an die Redaktion: bringt doch die zitage von Wolfgang Schaeuble aus den Jahren 2011, 12 usw. Ueber Garantien "die niemals abgerufen werden" usw.

  • Steuern und Abgaben erhöhen??? Also ich habe schon eine Steuer- und Abgabenquote als Freiberufler von über 70% ab Rechnungsstellung.....da bleibt nicht viel Luft für zusätzliche Besteuerung....

    Wie war das mal im Mittelalter...die Mächtigen sicherten sich den "Zehnten" vom Volke....und die begehrten damals schon aufgrund der "hohen" Steuerlast auf....darüber kann man heute in diesem Staate nur noch sarkastisch schmunzeln...:-)

  • ?

  • Alles geplant! Merkel und Schäuble reiben sich die Hände, denn der Plan die Griechen pleite gehen zu lassen ist schon lange auf dem Tisch!

    Zahlen, ja zahlen dürfen WIR das! Die Bürgschaften werden logischerweise fällig und dann wird bei uns noch mehr gekürzt werden oder einfach mal wieder eine Steuer erhöht!
    Praktisch für die gut bezahlten Politiker, wenn man so großzügig mit fremdem Geld umgehen kann und selbst nicht haftet!

    Wer reibt sich die Hände???? Klar, die Investoren die bekommen auf jeden Fall ihre Kohle! Wetten, dass an den sogenannten Märkten bereits hohe Wetten abgeschlossen werden auf den Untergang der Griechen???

    Ein unerträgliches System! Wobei ich nicht der Meinung bin, dass Schulden anderer Länder getragen werden sollten! ABER Merkel hat uns das eingebrockt!!!!

    Jetzt kann sie es nicht ertragen, dass die Menschen in Griechenland dieses korrupte System der wundersamen Geldvermehrung nicht mehr wollen!

  • Haben Sie aufs falsche Pferd gesetzt?

    Mein Beileid!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Sowas wäre doch auch mal was feines in Deutschland. Zum Geld verdienen sind solche (poltischen) Unsicherheit mit extremer Volatilität und Tages-Ranges an den Märkten genial.

    Die Formel ist dabei ganz einfach: Je extremer diese Kriterien sind, umso mehr wird sich beim Börsenhandel die Taschen vollgemacht. Da steigt dann mein normaler Brutto-Tagesschnittverdienst (also vor Geb. und Steuern) von ca. 15.000 € auf mehr als das Doppelte. Merke: Panik und Chaos sind gut fürs Geschäft.

    (...)
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Merken diese nichtsnutzigen, unfähigen, arroganten, verantwortungslosen, unverschämten und dummen Schuldenmacher eigentlich wie lächerlich sie sind? Dies gilt nicht nur für Griechenland...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%