Griechische Börsen
Anleger flüchten aus griechischen Anleihen

Die gescheiterte Präsidentschaftswahl in Griechenland schickte die Athener Börse auf Talfahrt. Vor allem die Bankenbranche reagierte heftig auf die Nachricht. Experten sehen die Folgen für Europa unterschiedlich.
  • 8

DüsseldorfDie gescheiterte Präsidentschaftswahl in Griechenland hat am heutigen Montag die Märkte bewegt. Das der Kandidat der Partei „Neue Demokratie“ auch im dritten Wahlgang scheiterte, bedeutet das Anfang 2015 das Parlament neu gewählt werden muss. Die Wahrscheinlichkeit, dass die europakritische Partei Syriza die neue Regierung stellt, steigt damit enorm. Der Vorsitzender der Syriza-Partei Alexis Tsipras hat angekündigt den Forderungen der internationalen Geldgeber nicht mehr nachkommen zu wollen. Der Ausgang der Wahl war erwartet worden, die Märkte reagierten dennoch geschockt. „ Der Ausgang der Präsidentenwahl kommt nicht überraschend“, sagte Manos Hatzidakis, Chef-Analyst bei Beta Securities.

Die Auswirkungen waren am heftigsten an der Athener Börse zu spüren. Sie verlor am Vormittag nach dem die Entscheidung öffentlich wurde fast elf Prozent und fiel auf ein Zwei-Jahres Tief von 756,80 Punkten. Im Laufe des Tages konnten die Verluste etwas abschwächt werden, dennoch standen Kursverluste zu Buche. Besonders betroffen war der Sektor der Finanzinstitute. Der griechische Bankenindex brach um 20 Prozent ein und steht aktuell bei 81,04 Punkten. Das ist ein neues Rekordtief für den Index. Von den fünf Instituten, die in diesem Index gelistet sind, fielen die Titel von vier Banken auf ein Rekordtief.

Am Dax waren die Auswirkungen nicht ganz so heftig aber dennoch spürbar. Kurz nach der Entscheidung gab der deutsche Leitindex um 1,5 Prozent nach, fing sich aber relativ schnell wieder und war am Nachmittag nur noch leicht im Minus. Insgesamt schien die Bankenbranche von der Entscheidung am härtesten getroffen zu sein. Der Index für die Banken in der Eurozone gab um 2,4 Prozent nach. Auch die Titel der deutschen Institute Commerzbank und Deutsche Bank tendierten leicht ins Minus.

Die Staatsanleihen des südeuropäischen Staates gerieten ebenfalls unter Druck. Die Rendite für die Papiere mit zehnjähriger Laufzeit stieg auf 9,7 Prozent. Die Anleger verkauften die griechischen Staatsanleihen und flüchteten sich in Schuldentitel von großen europäischen Staaten. Der zehnjährige Bundesanleihe war deshalb ein gefragtes Wertpapier, die Rendite fiel auf 0,55 Prozent. Die Folgen der misslungenen Präsidentschaftswahl in Griechenland wird unterschiedlich aufgefasst. Der Großteil des Marktes sieht die Entwicklung offenbar negativ, das haben die heutigen Kursentwicklungen gezeigt. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) sieht die Gefahren für die Eurozone gering. „Viele Krisenländer in Europa sind auf einem guten Weg, haben wichtige Reformen umgesetzt und sehen erste wirtschaftliche Erfolge“, kommentiert er die gescheiterte Wahl.

Seite 1:

Anleger flüchten aus griechischen Anleihen

Seite 2:

Schuldenschnitt wäre fatal

Kommentare zu " Griechische Börsen: Anleger flüchten aus griechischen Anleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja liebe Griechen, Faulheit, lügen u. betrügen als Lebensmotto funktioniert nur begrenz.
    Jetzt fahrt ihr zur Hölle ... das ist gut so, denn von den 16 Millionen deutschen Niedriglöhnern habt ihr zig Milliarden Steuergelder ergaunert.

  • Realisieren Sie mal besser Ihre Rendite und kaufen Sie sich ein paar schöne Gadgets dafür.
    Nicht, dass vielleicht doch ein weiterer Haircut (zumindest für "nachrangige" Gläubiger) kommt... ;-)

  • Ich erinnere mich noch gut an den Mai 2010:
    Wer noch nicht total verblödet war und sich nur ein klein wenig mit Mimik und Psychologie auskannte, konnte damals wunderschön sehen, dass die POLIT-LÜGENPROFIS ihre MASKE verloren hatten, als sie mit angsterfüllten, erstarrten Gesichtern zur Krisensitzung stürmten, wo dringend eine "Lösung" gefunden werden musste.
    Damals waren nämlich zum Schluss sogar die BUNDS (die Anleihen des "Last Man Standing" in der Eurozone) in heftigen Mengen auf den Markt geflogen.
    Der Euro-Crash und eine anschließende Währungsreform waren damals also in "greifbarer Nähe".
    Und ICH LIEBE LÜGEN-POLITIKER OHNE MASKE. Ist nur eine Frage der Zeit, bis ich wieder welche sehen darf...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%