Gute Zahlen von Intel verpuffen
Schwacher Wochenausklang in New York

Ein überraschend hohes Defizit im US-Außenhandel hat am Freitag die Stimmung an der Wall Street getrübt.Der Dow-Jones-Index der Standardwerte baute sein Minus im Handelsverlauf aus. Händlern zufolge wurden die positiven Impulse durch den verbesserten Geschäftsausblick des weltgrößten Chipherstellers Intel vom Defizit im US-Außenhandel überlagert.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) beendete den letzten Handelstag der Wochen mit einem Abschlag von 0,7 Prozent bei 10.774,36 Punkten. Der S&P-Index fiel um 0,8 % auf 1200,08 Zähler. Auch die Technologiewerte an der Nasdaq gaben deutlich um 0,9 Prozent nach. Der Composite Index schloss bei 2041,60 Zählern. Händler zeigten sich erstaunt über den Kursrückgang, da die Voraussetzung für Kursgewinne angesichts eines leicht rückläufigen Ölpreises gegeben seien. Allerdings drückte das überraschend stark gestiegene US-Handelsbilanzsaldo auf die Kauflust der Anleger.

Das Defizit der US-Handelsbilanz hat sich nach dem unerwartet deutlichen Rückgang im Dezember nach vorläufigen Berechnungen im Januar wieder ausgeweitet. Nach Angaben des US-Handelsminsteriums erhöhte sich der Passivsaldo auf 58,27 Mrd. Dollar von einem reviderten Minus von 55,74 (vorläufig: minus 56,40) Mrd. Dollar im letzten Monat des vergangenen Jahres. Damit ist das Defizit höher ausgefallen als von Volkswirten erwartet, die im Mittel ihrer Prognosen mit einem Negativsaldo von 56,80 Mrd. Dollar gerechnet hatten

.

Intel konnten nach Angaben von Händlern auch kein Momentum in den Markt tragen. Grundsätzlich sei im Handel schon davon ausgegangen worden, dass der Chiphersteller mit seinen Umsätzen am oberen Ende der Spanne landet. Die Aussagen des Konzerns zum Midquater-Update seien daher weitgehend eingepreist, erklärte ein Beobachter.

Bislang ging Intel von einem Umsatz im ersten Quartal von 8,8 bis 9,4 Mrd. Dollar aus. Nun beläuft sich die Spanne auf 9,2 bis 9,4 Mrd. Dollar. Zudem teilte Intel mit, dass das Unternehmen mit einer Bruttomarge von 57% rechnet. Zuvor wurden 55% kommuniziert. Intel verbilligten sich um 2,6 Prozent auf 24,20 Dollar. Auch die anderen Technologietitel im Dow gaben nach: IBM verloren ein Prozent auf 91,51 Dollar nach, während sich Hewlett-Packard um 3,2 % auf 19.94 Dollar verbilligten.

Unter den kleineren Werten legten Kmart nach einer Hochstufung der Analysten von UBS um 13,28% auf 127,00 Dolllar zu. Die Analysten hatten zudem das Kursziel für die Aktie kräftig angehoben. Sears, die wie Kmart auf "Buy" genommen wurden, erhöhten sich um 7,87% auf 57,56 Dollar. Die Titel des Stahlproduzenten Nucor zogen um 8,5% auf 62,55 Dollar an, nachdem das Unternehmen die Prognosen für den Gewinn je Aktie im ersten Quartal angehoben hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%