Handelsschluss
Gerüchte lassen Dax im Minus schließen

Kursverluste bei schwergewichteten Finanzwerten haben am Dienstag den deutschen Aktienmarkt belastet. Insbesondere die Aktien der Deutschen Bank und der Münchener Rück drückten den Deutschen Aktienindex (Dax) um 0,9 Prozent auf 4251,13 Punkte. Händler führten die schlechte Stimmung auf Gerüchte über Schwierigkeiten bei einem US-Hedge-Fonds zurück.

HB FRANKFURT. Dies belastete auch die Wall Street, wo der Dow-Jones-Index bis Handelsschluss in Europa 0,6 Prozent und der Nasdaq-Composite 0,7 Prozent verloren. Das Handelsvolumen nahm im Dax spürbar auf rund 108 (Vortag 74) Millionen Aktien zu. Der Umsatz kletterte auf 3,7 (2,6) Milliarden Euro.

„Es gibt Gerüchte, dass die Deutsche Bank Probleme im Rentenhandel hat, und die Zahlen für das laufende Quartal schlecht ausfallen werden“, sagte ein Händler. Andere vermuteten, dass es eine Verbindung zwischen der Deutschen Bank und dem angeblich in Schwierigkeiten geratenen Hedge-Fonds gibt, dessen Namen Händler aber nicht nannten. Die Deutsche Bank wollte die Marktgerüchte nicht kommentieren. Der Aktienkurs des deutschen Branchenprimus fiel um drei Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%