Marktberichte
Hoher Ölpreis belastet Asiens Börsen

Der Tropensturm „Katrina“ und damit verbundene Sorgen über den hohen Ölpreis haben die Märkte in Fernost am Montag ins Minus gedrückt. Händlern zufolge wirkten sich auch Bedenken angesichts erwarteter Wirtschaftsdaten aus den USA aus.

HB TOKIO. Der Euro stieg gegenüber dem Dollar, der Yen zeigte sich nahezu unverändert. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index beendete den Handel 1,04 Prozent niedriger bei 12.309 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 1,09 Prozent auf 1258 Zähler.

Auch die Börsen in Taiwan, Hongkong, Singapur und Südkorea lagen im Minus. Die US-Börsen hatten am Freitag mit leichten Verlusten geschlossen. In Tokio verloren vor allem Titel von Firmen mit hohem Geschäftsanteil in den USA. Die Aktie des Kamera- und Büromaschinenherstellers Canon gab um 1,06 Prozent auf 5580 Yen nach. Canon erwirtschaftet drei Viertel seines Umsatzes im Übersee-Geschäft. Das Papier des Speichermedium-Herstellers TDK, der ebenfalls stark in den USA aktiv ist, verlor 1,20 Prozent auf 8230 Yen.

Analyst Hiroichi Nishi von Nikko Cordial Securities zufolge fürchtet der Markt ein weiteres Fallen der US-Aktien, sollten sich die wirtschaftlichen Aussichten in den USA wegen des hohen Ölpreises eintrüben. Dies könnte ausländische Investoren vom Kauf japanischer Aktien abhalten. „Die Ölpreise sind nach oben geschossen und haben Sorgen um ihren Einfluss auf die Weltwirtschaft und Unternehmensgewinne genährt“, fügte Nishi hinzu. Am Dienstag werden in den USA neue Daten zum Verbrauchervertrauen veröffentlicht.

Der Preis für leichtes US-Öl stieg im frühen asiatischen Handel zwischenzeitlich auf ein Rekordhoch von mehr als 70 Dollar pro Barrel. Der Hurrikan „Katrina“ bewegte sich auf die US-Küste zu und gefährdete die Ölproduktion im Golf von Mexiko. „Wir müssen abwarten, wie groß der von „Katrina' verursachte Schaden ist und wie die Wall Street reagiert“, sagte Marktstratege Kim Dong Uk von Daishin Securities.

Ölwerte profitierten von der Entwicklung. AOC Holdings zogen um 2,07 Prozent auf 2025 Yen an, Teikoku Oil um 2,86 Prozent auf 935 Yen. Der Dollar notierte zum Euro bei Kursen um 1,2316 Dollar nach 1,2281 Dollar zu Handelsschluss in New York. Zum Yen lag die US-Währung nahezu unverändert bei 110,36 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%