Internationale Aktienmärkte
Börse Zürich schließt im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag mit kleinen Kursanstieg geschlossen. Frühere Kursgewinne waren nach verhaltenen US-Konjunkturdaten wieder abgeschmolzen.

dpa-afx ZÜRICH. Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag mit kleinen Kursanstieg geschlossen. Frühere Kursgewinne waren nach verhaltenen US-Konjunkturdaten wieder abgeschmolzen. Am Nachmittag hatte das historisch schwache US-Verbrauchervertrauen, das den tiefsten Stand seit der Ersterhebung vor über 40 Jahren markiert hat, für einen erheblichen Dämpfer gesorgt. Die Daten wiesen auf eine tiefe Rezession hin, sagten Experten.

Der SMI gewann am Dienstag 0,68 Prozent auf 5 538,54 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte SLI zog um um 0,86 Prozent auf 766,49 Punkte an und der breite Swiss Performance Index (SPI ) stieg um 0,67 Prozent auf 4 561,01 Zähler.

Händler sprachen von einer technischen Reaktion in einem stark überverkauften Markt. Der Markt habe aber auch heute keine klare Linie gezeigt. Die angelaufene Berichtssaison und vor allem die Ausblicke der Unternehmen hätten die Annahme des Marktes bestätigt, dass in den kommenden Quartalen ein deutlicher Einbruch der Unternehmensgewinne zu erwarten sei.

Bei den Banken stiegen UBS um 4,3 Prozent auf 15,02 Franken, während Credit Suisse um 7,2 Prozent auf 35,26 Franken nachgaben. "Heute werden wohl am ehesten wieder Engagements dort gewagt, wo zuletzt am meisten verloren wurde", erklärten Händler. Vor allem ausländische Hedge Fonds hätten Engagements in Aktien von UBS und Julius Bär glattgestellt und Aktien der Credit Suisse abgebaut.

Credit Suisse wurden auch von der Nachricht belastet, dass die Bank die Übernahme des US-Chemiekonzerns Huntsman durch Hexion zusammen mit der Deutschen Bank vielleicht doch finanzieren muss. Händler kolportierten ferner Gerüchte, wonach der Großbank Verluste aus Baissespekulationen mit den Aktien von Volkswagen drohen.

Bei den Versicherern erholten sich Swiss Re um 4,3 Prozent auf 40,14 Franken. Allerdings verloren die Titel des Rückversicherers gestern 10,5 Prozent. Nach einer Rückstufung durch die CS sanken Swiss Life Holding um 5,6 Prozent auf 97 Franken und ZFS verloren 1,9 Prozent auf 175,80 Franken. Händler berichteten von hartnäckigen Spekulationen über eine bevorstehende Kapitalerhöhung.

Die zuletzt wegen der Rezession und einem stark sinkenden Auftragseingang gebeutelten ABB stiegen 0,4 Prozent auf zwölf Franken. Andere zyklische Werte wie Adecco stiegen 3,1 Prozent auf 36,60 Franken. Swatch gewannen 1,2 Prozent auf 165 Franken.

Die defensiven Schwergewichte Novartis mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 56,10 Franken und Nestle mit einem Anstieg von 1,8 Prozent auf 43,50 Franken stützten den Schweizer Aktienmarkt maßgeblich, während in Roche unter Gewinnmitnahmen litten und 1,8 Prozent auf 161,20 Franken abgaben.

Lonza Group rutschten erneut um 10,6 Prozent auf 83,40 Franken ab und fassten erneut die rote Laterne im SMI /SLI-Tableau, nachdem der Titel bereits gestern nach einer vermeintlichen Gewinnwarnung 18,4 Prozent eingebüßt hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%