Internationale Aktienmärkte
Osteuropa Börsen schließen freundlich

Die Börsen in Osteuropa haben am Mittwoch durch die Bank mit Gewinnen geschlossen. Die deutlichsten Aufschläge verzeichnete hierbei Budapest und Prag, während im Warschauer Leitindex ein moderates Kursplus verbucht wurde.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die Börsen in Osteuropa haben am Mittwoch durch die Bank mit Gewinnen geschlossen. Die deutlichsten Aufschläge verzeichnete hierbei Budapest und Prag, während im Warschauer Leitindex ein moderates Kursplus verbucht wurde.

In Budapest ging der Leitindex BUX mit plus 0,52 Prozent auf 20 216,69 Punkte. Danubius Hotels gaben um 3,1 Prozent auf 6 290 Forint nach - der tiefste Stand seit Dezember 2006. Ungarische Hotels rechnen mit reduzierten Gewinnen, da der Forint gegenüber dem Euro zunehmend an Stärke gewinnt. Aktien des Ölunternehmens Mol stiegen um 1,2 Prozent auf 20 300 Forint, den höchsten Stand des Titels seit einer Woche. Das Unternehmen plant eine Dividende von 903 Forint auszuschütten. Spirituosenhersteller Zwack Unicum gaben um 3,3 Prozent auf 14 500 Forint nach, nachdem das Unternehmen verkündet hatte, es würde fünf Jahre dauern bevor sich die Investitionen in den USA in Gewinnen bemerkbar machen.

In Warschau erhöhte sich der Leitindex WIG-20 leicht um 0,13 Prozent auf 2 561,89 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index fiel um 0,17 Prozent auf 40 419,99 Zähler. Die Aktien der Telekomunikacja Polska waren der Tagessieger und stiegen deutlich um 4,26 Prozent auf 21,79 Zloty an. Asseco Polen erhöhten sich um 1,56 Prozent auf 55,40 Zloty. Polski Koncern Naftowy Orlen verbesserten sich um 1,50 Prozent auf 33,80 Zloty. Die Titel von Agora sanken unterdessen um 3,58 Prozent auf 32,30 Zloty. PKO Bank reduzierten sich um 2,86 Prozent auf 44,20 Zloty. Polnord gaben um 2,71 Prozent auf 70 Zloty nach.

An der Prager Börse stieg der Leitindex PX um 0,88 Prozent auf 1 471,40 Punkte. Titel des Versicherungsunternehmens VIG gewannen um 5,71 Prozent auf 1 017 Kronen. Der Gebrauchtwagenhändler AAA Auto stieg um 2,41 Prozent auf 19,54 Kronen an. Erste Bank erhöhten sich um 2,16 Prozent auf 926,60 Kronen. Energieunternehmen Ceske Energeticke Zavody (CEZ) verbessertem sich um 1,61 Prozent auf 1 387 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%