Internationale Aktienmärkte
Osteuropäische Börsen verlieren deutlich

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte sind zum Wochenende deutlich eingebrochen. Die Weltbörsen zeigten sich erneut von geringeren Gewinnerwartungen mehrerer Unternehmen belastet, die Sorgen über eine weltweite Rezession weiter schürten.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte sind zum Wochenende deutlich eingebrochen. Die Weltbörsen zeigten sich erneut von geringeren Gewinnerwartungen mehrerer Unternehmen belastet, die Sorgen über eine weltweite Rezession weiter schürten. Gegen Handelsende erholten sich die Aktienmärkte allerdings etwas. Die Börse in Ungarn blieb erneut wegen eines Feiertags geschlossen.

PX Verbucht ZweitgrÖSster Tagesverlust Seit Index-EinfÜHrung 1993

Der Prager Leitindex PX sackte um 11,77 Prozent oder 100,20 Punkte auf 751,30 Zähler ab und verbuchte damit das zweitgrößte Minus seit seiner Einführung 1993. Der Umsatz lag bei 4,32 (Donnerstag: 2,71) Mrd. tschechischen Kronen.

Zwischenzeitlich musste die Prager Börse den Handel mit Aktien der Central European Media Enterprises (Cetv) aufgrund starker Einbrüche unterbrechen. Letztlich schlossen die Papiere mit einem Verlust von 28,27 Prozent auf 369,50 Kronen. Auch in den letzten drei Tagen verloren die Anteilsscheine stark, nachdem der Betreiber von Fernsehsendern seine Ergebnisvorschau für das Gesamtjahr aufgrund von Währungsschwankungen gekürzt hatte.

Papiere von New World Resources (NWR) stürzten 17,39 Prozent auf 71,46 Kronen ab. Der Kohleförderer zeigte sich von deutlich gefallenen Kohlepreisen belastet. Die Titel des Indexschwergewichts Ceske Energeticke Zavody (CEZ) büßten 15,24 Prozent auf 650,50 Kronen ein. Unipetrol fielen vor dem Hintergrund weiter gefallener Ölpreise 13,73 Prozent auf 113,01 Kronen.

Erste Group sackten um 15,16 Prozent auf 442,10 Kronen ab. Komercni Banka fielen 10,30 Prozent auf 2 368 Kronen.

Warschauer BÖRSE Schliesst Deutlich Tiefer

Der WIG-20 büßte um 3,81 Prozent oder 61,63 Einheiten auf 1 555,68 Punkte ein. Der umfassendere WIG-Index gab 3,74 Prozent auf 25 291,39 Einheiten ab. Das Handelsvolumen betrug auf 1,48 (Donnerstag: 1,49) Mrd. Zloty.

Stärkster Verlierer waren die Papiere des tschechischen Versorgers Ceske Energeticke Zavody (CEZ) mit einem Verlust von 9,7 Prozent auf 102 Zloty. Die Titel des Schwergewichts TP SA fielen 4,0 Prozent auf 18,73 Zloty. Bank Pekao büßten 5,6 Prozent auf 105 Zloty ein. PKO BP verringerten sich um 5,9 Prozent auf 24,74 Zloty.

Unter den Gewinnern fanden sich unter anderem Agora mit einem Zugewinn von 4,4 Prozent auf 19,60 Zloty. Pgnig legten 2,8 Prozent auf 3,28 Zloty zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%