Internationale Aktienmärkte
Osteuropas Börsen bieten kein einheitliches Bild

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Mittwoch ihre uneinheitliche Entwicklung fortgesetzt.

Warschau/Prag/Budapest (dpa-AFX/APA) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Mittwoch ihre uneinheitliche Entwicklung fortgesetzt. Während die meisten polnischen und tschechischen Unternehmenspapiere gegen den gesamteuropäischen Trend moderate Kursgewinne verbuchen konnten, ließen ungarische Aktien zumeist Federn.

Am Warschauer Aktienmarkt gewann der Leitindex WIG-20 0,45 Prozent auf 2 787,09 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index stieg um 0,54 Prozent auf 47 892,91 Punkte. Nach einer positiveren Analysteneinschätzung schlossen Cyfrowy Polsat mit einen Kursplus von 3,91 Prozent auf 17,0 Zloty. Die Aktien des Fernsehsenders wurden von den UBS-Experten von "sell" auf "neutral" hochgestuft.

Aktien der Telekomunikacja Polska verteuerten sich um 1,94 Prozent auf 17,37 Zloty. Das führende Telekommunikationsunternehmen in Polen wird ein Analystentreffen abhalten, um über die Kooperationsabsichten zu berichten. Im Finanzbereich drückte die mögliche Ratingabstufung Spaniens gegen den gesamteuropäischen Trend nicht nachhaltig auf das Kursniveau. Bank Pekao gewannen sogar 1,24 Prozent auf 188 Zloty. BRE Bank zogen um 0,39 Prozent an auf 305,20 Zloty.

Der Prager Leitindex PX legte um 0,34 Prozent auf 1 192,50 Punkte zu. Auch hier lagen die Finanztitel klar im Plus. Komercni Banka verteuerten sich um 2,38 Prozent auf 4 515,0 Kronen. Erste Bank kletterten um 0,50 Prozent auf 856,40 Kronen. Das österreichische Bankhaus reduziert die Anzahl der Filialen in Ungarn von 185 auf 202 und kürzt die ungarischen Belegschaft um 180 Stellen. Dass die Erste beabsichtigt, die Kosten in Ungarn herunterzufahren, ist für die Analysten von KBC Securities aber keine Überraschung.

Schwach präsentierten sich hingegen Orco-Aktien. Die Papiere des Immobilienunternehmens sanken um 1,71 Prozent auf 183,70 Kronen. Kursrückgänge gab es auch im Energiebereich zu beobachten. Ceske Energeticke Zavody (CEZ) gaben um 0,37 Prozent auf 750,10 Kronen nach und Unipetrol verloren 1,55 Prozent an Wert auf 190,0 Kronen.

Der ungarische Leitindex Bux ging 0,44 Prozent tiefer bei 21 283,71 Punkten aus dem Handel. Hier zeigten sich Bankentitel nur wenig verändert. OTP Bank rückten leicht um 0,09 Prozent vor auf 5 288 Forint. FHB Land Credit & Mortgage Bank setzten hingegen leicht um 0,20 Prozent auf 989 Forint zurück.

Papiere der Magyar Olay es Gazipari (Mol) schlossen mit minus 0,22 Prozent auf 19 555 Forint. Das Ölunternehmen bietet den Kleinaktionären, die acht Prozent an dem kroatischen Ölkonzerns INA halten, 2 800 Kuna (378 Euro) pro Aktie. Das Angebot gilt bis 14. Januar 2011. Damit wollen sich die Ungarn, die knapp über 47 Prozent an der INA halten und die Unternehmensführung haben, auch die Mehrheit sichern. Allerdings dürfte das von Kroatien nicht akzeptiert werden, geht aus kroatischen Medienberichten hervor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%