Internationale Aktienmärkte
Osteuropas Börsen schließen uneinheitlich

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben auch am Dienstag uneinheitlich geschlossen. Leichten Kursgewinnen in Polen und einer Erholung in Ungarn standen Verluste in Tschechien gegenüber.

Warschau/Prag/Budapest (dpa-AFX/APA) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben auch am Dienstag uneinheitlich geschlossen. Leichten Kursgewinnen in Polen und einer Erholung in Ungarn standen Verluste in Tschechien gegenüber.

Am Warschauer Aktienmarkt legte der Leitindex WIG-20 um 0,17 Prozent zu auf 2 774,61 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index veränderte sich mit minus 0,03 Prozent kaum und ging bei 47 637,57 Punkten aus dem Handel. Nach Übernahmegerüchten zogen die Aktien des größten polnischen Baukonzerns PBG um 3,66 Prozent auf 218,2 Zloty an. Das Unternehmen könnte Medienberichten zufolge die Konstruktionsfirma Aqua übernehmen. Aqua konstruiert Abwassersysteme und realisiert Infrastrukturprojekte.

Die Großbank PKO erwartet für das Jahr 2011 einen Konzernüberschuss von vier Mrd. Zloty, berichtete die Tageszeitung "Parkiet". Außerdem will das Geldinstitut 40 Prozent des Gewinns von 2010 als Dividendenausschüttung an die Aktionäre auszahlen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass keine Akquisitionen getätigt werden. Die Aktien schlossen 0,11 Prozent höher bei 44,65 Zloty.

Der ungarische Leitindex BUX stieg um 0,12 Prozent auf 21 378,57 Punkte. In den Fokus rückten die Indexschwergewichte der Magyar Telekom, die um 1,33 Prozent auf 518 Forint nachgaben. Das Telekomunternehmen hatte am Montag bekannt gegeben, die Dividendenausschüttung für 2010 auf 50 Forint senken zu wollen. Für das Vorjahr hatte die Magyar Telekom noch 74 Forint je Titel als Auszahlung ausgeschüttet.

Der Pharmakonzern Richter Gedeon hat einen Vertrag mit dem japanischen Unternehmen Mochida Pharmaceutical über den Vertrieb von Richter-Produkten unterzeichnet. Mochida hat die exklusiven Vertriebs- und Vermarktungsrechte für den japanischen Markt erhalten. Die Richter-Aktien gewannen 1,12 Prozent auf 43 300 Forint. Bankenwerte von OTP Bank mit minus 0,13 Prozent und FHB Land Credit & Mortgage Bank mit minus 0,40 Prozent zählten indes Verlierern.

In Prag sackte der Leitindex PX um 0,80 Prozent auf 1 188,50 Punkte ab. Belastet wurde der Index vor allem von den Abgaben der schwer gewichteten Papiere der Komercni Banka . Die Aktien der Bank fielen um 1,93 Prozent auf 4 410 Kronen. Börsianer nannten als möglichen Grund der Kursschwäche Sorgen, dass die geplante französische Bankensteuer über ihre Mutter Societe Generale auch die Komercni Banka treffen könnte.

Schwach notierten nach ihren kräftigen Gewinnen vom Vortag auch New World Resources und fielen um 2,10 Prozent auf 242,8 Kronen. Größter Verlierer im PX waren aber KIT Digital mit einem Minus von 4,89 Prozent auf 276 Kronen. Am Vortag hatte die Aktie allerdings noch mehr als sechs Prozent zugelegt. Gegen den Trend gesucht waren ECM Real Estate und stiegen um 1,49 Prozent auf 101,49 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%