Internationale Aktienmärkte
Wiener Börse schließt mit Verlusten

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg um 30,03 Punkte oder 0,67 Prozent auf 4 479,02 Einheiten.

dpa-afx/apa WIEN. Nach einem freundlichen Start fiel der Markt im Verlauf kurzfristig ins Minus zurück, konnte sich aber bis Sitzungsschluss erneut in die Gewinnzone vorarbeiten. Aktienhändler berichteten von einem überwiegend ruhigen Handelstag. Nach den jüngsten Anstiegen sei nun eine Konsolidierung zu beobachten, hieß es am Markt. Eine kleinere Jahresendrally sei aber weiter möglich, sagte ein Händler.

Angetrieben wurde das Plus im ATX vor allem von den Gewinnen in den Indexschwergewichten Erste Bank und OMV. Erste Bank stiegen bei hohem Volumen um 3,97 Prozent auf 50,50 Euro (1 391 541 gehandelte Stück in Einfachzählung). Nach der jüngsten Korrektur sei auf dem tieferen Kursniveau wieder größere Nachfrage in der Aktie zu verbuchen, berichteten Händler.

Gesucht waren auch OMV und schlossen mit einem Plus von 2,20 Prozent bei 50,59 Euro. Nur ein kleines Plus von 0,14 Prozent auf 107,40 Euro verbuchten Raiffeisen International .

Schwach zeigten sich unter den Index-Schwergewichten hingegen Wienerberger , die Aktie büßte 4,04 Prozent auf 36,86 Euro ein. Voestalpine drehten im Verlauf ins Minus und verloren 1,48 Prozent auf 46,71 Euro. Der Kurs von Telekom Austria sank um 0,50 Prozent auf 20,00 Euro (1 023 576 Stück).

Nachrichten gab es an dem insgesamt ruhigen Handelstag vor allem in Form von neuen Analystenempfehlungen. So haben die Analysten von JP Morgan ihre Empfehlung für Andritz auf "overweight" angehoben. Andritz schlossen um 0,65 Prozent fester bei 41,70 Euro. Die Privatbank Sal. Oppenheim hat ihre Einstufung der RHI -Aktie von "reduce" auf "neutral" verbessert. RHI schlossen mit einem kleinen Minus von 0,11 Prozent auf 28,25 Euro (85 053 Stück).

Eine Analyse gab es auch zur Strabag. Die Unicredit hat die Aktie des Baukonzerns in einer ersten Analyse mit "buy" und einem Kursziel von 60 Euro empfohlen. An der Börse fielen Strabag um 0,20 Prozent auf 49,30 Euro. Immoeast Immobilien Anlagen sanken nach einer Empfehlung um 0,27 Prozent auf 7,43 Euro. Die UBS hatte ihre Empfehlung "buy" für die Aktie bekräftigt, das Kursziel aber von 11,25 auf 9,00 Euro zurückgenommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%