Internationale Marktberichte
Asien-Börsen gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende

Die Märkte in Fernost haben sich am Freitag mehrheitlich leicht schwächer präsentiert. Obwohl die Indizes in Japan kurz vor Handelsende ins Minus drehten, war es für das Börsenbarometer Nikkei mit einem Anstieg von 8,6 Prozent die beste Woche seit Oktober.

HB TOKIO/HONGKONG. Der in den vergangenen Tagen gefallene Yen half zunächst vor allem Exportwerten. Die Landeswährung zog am Freitag aber wieder an. Anfänglich lieferten auch weniger schlecht als befürchtet ausgefallene Daten zur US-Wirtschaft und positive Vorgaben der Wall Street Unterstützung, am Ende verließ manche Anleger aber der Mut.

In Tokio verlor der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,1 Prozent auf 8 626 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index schloss 0,3 Prozent im Minus bei 824 Zählern.

Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong und Singapur notierten schwächer, während der chinesische Leitindex und die Börse in Taiwan leichte Gewinne verzeichneten.

In Tokio stützten zunächst die US-Pläne zum Aufkauf fauler Bankpapiere und die anscheinend bessere Lage am Häusermarkt sowie beim Konsum den Markt. Bei den Exportwerten konnte der Kamera-Hersteller Canon 1,9 Prozent zulegen. Die Aktien des Autobauers Toyota stiegen um rund ein Prozent. Die Papiere des Rivalen Honda verteuerten sich um 3,8 Prozent. Auch die Anteilsscheine von Toshiba und Sharp kletterten um 1,8 und vier Prozent. Die beiden Elektronikkonzerne verhandeln über eine Zusammenarbeit in der Solarenenergie.

Kräftig zulegen konnten die Titel von börsennotierten Immobiliengesellschaften, sogenannten Reits. Sie profitierten von einem Zeitungsbericht, wonach die Regierung einen Fonds zum Aufkauf von Reits-Immobilien plant. Die Aktien von Kenedix Realty Investment Corp schossen um mehr als 16 Prozent in die Höhe. Die Papiere von Premier Investment Corp kletterten um rund 15 Prozent. Der Tokio-Reit-Index verbesserte sich um 8,4 Prozent auf 904 Punkte.

In New York war der Dow-Jones-Index der Standardwerte 2,3 Prozent höher bei 7924 Punkten aus dem Handel gegangen. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 2,3 Prozent auf 832 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 3,8 Prozent zu auf 1587 Stellen.

Der Euro notierte in Fernost zum Dollar fester. Er stieg auf 1,3590 Dollar nach 1,3532 Dollar im späten US-Handel. Zum Yen verlor die Gemeinschaftswährung auf 133,22 Yen von 133,52 Yen in New York. Der Dollar gab zum Yen nach den jüngsten Gewinnen wieder leicht nach auf 98,08 Yen von 98,74. Händler begründeten dies damit, dass japanische Anleger kurz vor Ende des Geschäftsjahres Ende März Kapital wieder aus Übersee in die Heimat zurückführten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%