Internationaler Aktienhandel
Börse Wien: ATX dreht spät ins Plus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei gutem Volumen mit leicht verbesserten Notierungen beendet. Der Markt konnte im späten Geschäft in die Gewinnzone drehen und wie die Mehrzahl der europäischen Börsen im Plus schließen.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei gutem Volumen mit leicht verbesserten Notierungen beendet. Der Markt konnte im späten Geschäft in die Gewinnzone drehen und wie die Mehrzahl der europäischen Börsen im Plus schließen. Der ATX stieg 3,72 Punkte oder 0,08 Prozent auf 4 394,71 Einheiten. An einem eher ruhigen Monatsultimo stand neben einer Vielzahl an Unternehmenszahlen auch die Neuordnung des Msci Austria Index im Fokus, die zu einer teils turbulenten Schlussauktion führte

Strabag konnten den gesamten Tag über in der Gewinnzone notieren und zogen in der Schlussauktion noch einmal kräftig an. Das Unternehmen legte Zahlen vor, die unter der Konsensusschätzung lagen. Händler bezeichneten die Zahlen als "leicht unter den Erwartungen" bis "den Erwartungen entsprechend". Die Strabag-Aktien, die mit dem heutigen Handelstag in den Msci-Index aufgenommen werden, kletterten um 3,81 Prozent auf 50,92 Euro.

Voestalpine stiegen hingegen um 1,82 Prozent auf 53,57 Euro (1,202 047 Stück). JP Morgan hat das Kursziel für die Anteile des Stahlherstellers von 60 auf 66 Euro angehoben und die "Overweight" -Anlageempfehlung bestätigt.

Die Bankenwerte konnten leichte Zugewinne verbuchen. Raiffeisen International erhöhten sich um 0,36 Prozent auf 96,35 Euro und Erste Bank gewannen 0,97 Prozent auf 49,07 Euro.

Dagegen notierten die Versorgerwerte uneinheitlich. Verbund gaben nach einem negativen Verlauf in einer schwachen Schlussauktion weiter nach und schlossen am unteren Ende des Kurszettels um 4,50 Prozent tiefer bei 54,30 Euro . EVN gewannen hingegen 1,39 Prozent auf 21,95 Euro.

Die Versicherer notierten klar im Plus. Die Wiener Städtische Versicherung(Vienna Insurance Group/VIG) gründet in der Türkei eine eigene Lebensversicherungsgesellschaft mit dem Namen "Ray Emeklilik". Starten soll der Vertrieb von Lebensversicherungen im Laufe des Jahres 2009. VIG-Anteile legten um 1,77 Prozent auf 48,88 Euro deutlich zu . Die Uniqa machte im ersten Quartal 2008 aufgrund der Finanzmarktkrise ein Drittel weniger Gewinn und verfehlte damit die Erwartungen, die Aktien kletterten dennoch um 3,93 Prozent auf 19,58 Euro .

Meinl European Land drehten im standard market continuous deutlich ins Plus und schlossen sehr fest mit einem Aufschlag von 4,06 Prozent auf 8,46 Euro. Und das, obwohl MEL im 1. Quartal 2008 einen Gewinneinbruch erlitten hat. außerdem soll die Gesellschaft künftig unter einem neuen Namen firmieren: Der Name "Meinl" soll aus dem Firmennamen verschwinden, stattdessen wird die Umbenennung auf "Atrium European Real Estate" vorgeschlagen.

Gegenläufig bewegte sich der Aktienkurs der beiden CA Immo-Werte nach der Veröffentlichung von Zahlen. Beide Unternehmen hatten weniger aufgewertet als erwartet, kommentierte ein Händler. Während CA Immo Anlagen um 2,54 Prozent auf 15,35 Euro nachgaben, verbesserten sich CA Immo International um 1,87 Prozent auf 10,36 Euro. Immofinanz zogen um 5,14 Prozent auf 7,57 Euro an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%