Internationaler Aktienhandel
Börse Wien: Bankenwerte gefragt

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei gutem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der Austrian-Traded-Index (ATX) stieg um 3,40 Prozent auf 3 464,04 Einheiten.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei gutem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der Austrian-Traded-Index (ATX) stieg um 3,40 Prozent auf 3 464,04 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 54 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3 410 Punkten.

Der von Beginn weg sehr optimistische Handel wurde von der Nachricht von der Verstaatlichung der US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac geprägt. Händler und Analysten zeigten sich zwar skeptisch ob der nachhaltig positiven Wirkung der Rettungsaktion, doch am Berichtstag sorgten die Neuigkeiten für ein Kursfeuerwerk.

Das Feuerwerk zündete vor allem bei den Banken. Hier kletterten Erste Group an die Spitze des Kurszettels mit einem Aufschlag von 8,76 Prozent auf 41,82 Euro (2 872 895 Stück). Raiffeisen gewannen 3,32 Prozent auf 72,84 Euro (604 631 Stück). Abheben konnten auch die Papiere der Austrian Airlines Group (AUA) , die um 7,80 Prozent auf 6,63 Euro dazugewannen (1 181 457 Stück). Damit knüpften die Titel an ihren am Donnerstag und Freitag unterbrochenen Aufwärtstrend an.

Händlern zufolge seien jedoch auch Werte an vorderster Front dabei, die in jüngster Vergangenheit Prügel hatten einstecken müssen. Zu ihnen gehörten etwa die Aktien von Wienerberger , die um 5,28 Prozent auf 18,16 Euro zulegten (1 120 837 Stück). Hier meldeten sich auch die Analysten von Goldman Sachs zu Wort, die das Kursziel für die Aktien des heimischen Baustoffproduzenten von 18,50 auf 19,60 Euro anhoben. Das Anlagevotum "Neutral" wurde bestätigt.

Die Goldman Sachs-Analysten haben sich auch zu Strabag geäußert und die Aktie von ihrer "Pan-Europe Conviction Buy List" gestrichen. Die generelle Kaufempfehlung "Buy" für das Papier wurde jedoch bestätigt. Ihr Kursziel für die Strabag haben die Experten von 56 auf 48 Euro zurück genommen. Strabag schlossen um 2,82 Prozent fester bei 40,45 Euro (94 115 Stück).

Immobilienwerte gehörten zu den größten Gewinnern. Immofinanz-Titel stiegen um 5,71 Prozent auf 5,92 Euro (1,434 860 Stück) und Immoeast Immobilien Anlagen erhöhten sich um 4,41 Prozent auf 4,26 Euro (1,016 650 Stück). Die Versorger und die Versicherer waren ebenfalls sehr gefragt. So konnten Verbund-Austrian Hydro Power(AHP) um 3,33 Prozent auf 46,85 Euro dazu gewinnen (187 464 Stück) und Vienna Insurance rückten um 1,27 Prozent auf 40,81 Euro vor (126 470 Stück).

Zu den wenigen Verlierern gehörten Palfinger . Die Aktien des Kranherstellers verschlechterten sich gegen den Trend für Bauunternehmen im Euro-Stoxx-600 um 2,63 Prozent auf 14,07 Euro (70 544 Stück).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%