Internationaler Aktienhandel
Börse Wien: Stimmung verbessert sich

Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 15,46 Punkte oder 0,36 Prozent auf 4 325,59 Einheiten.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 15,46 Punkte oder 0,36 Prozent auf 4 325,59 Einheiten. Nach Abschlägen im Frühgeschäft verbuchte der ATX am Nachmittag - gestärkt von einer anziehenden Wall Street - ebenfalls Gewinne verbuchen. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich belastet von einer möglichen EZB-Zinserhöhung im Juli mit uneinheitlicher Tendenz.

Von Unternehmensseite rückte in Wien Voestalpine nach Publikation von Jahresergebnissen in den Blickpunkt. Die Analysten der UBS hatten nach Durchsicht der Ergebnisse zum vergangenen Geschäftsjahr die Aktien des heimischen Stahlkonzerns mit dem Anlagevotum "buy" bestätigt. Das Kursziel wurde bei 63 Euro belassen. Die Zahlen entsprachen den UBS-Prognosen. Die Voestalpine-Aktie kletterten um 1,10 Prozent auf 54,12 Euro. Auch für Sal. Oppenheim und die Spezialisten der Deutschen Bank lag der Gewinn im Rahmen der Erwartungen. Den Ausblick auf 2008/09 bezeichneten die Experten von Sal. Oppenheim jedoch als enttäuschend.

Stark aufzeigen konnten Telekom Austria mit plus 3,48 Prozent auf 15,46 Euro. Fundamentale Neuigkeiten wurden nicht bekannt, hieß es aus dem Handel. Die Aktien der Österreichischen Post verteuerten sich um 1,85 Prozent auf 29,23 Euro.

Knapp behauptet ging der Bankensektor aus dem Handel. Die Papiere der Ersten Bank verloren 0,25 Prozent auf 47,16 Euro. Raiffeisen International gingen leicht um 0,09 Prozent auf 92,50 Euro zurück.

Etwas unter Druck standen Verbund mit einem Kursrückgang von 1,34 Prozent auf 54,39 Euro. Die Wertpapierspezialisten der Credit Suisse hatten das Kursziel für die Aktien des heimischen Stromversorgers von 45 auf 50 Euro angehoben. Das Anlagevotum "underperform" bestätigten sie unterdessen.

Skyeurope gingen unverändert mit 1,08 Euro aus dem Handel. Die slowakische Billig-Airline hatte im Mai um 9,8 Prozent mehr Passagiere als im Vorjahr transportiert. Die Papiere der Austrian Airlines gaben um 0,92 Prozent auf 4,32 Euro nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%