Internationaler Aktienhandel
Börse Zürich: Konjunkturhoffnungen beleben

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag leicht unter Tageshoch deutlich fester geschlossen. Dank Konjunkturhoffnungen seien erst vor allem zyklische Titel nachgefragt worden. Händlern zufolge waren die Kurse aber im Verlauf etwas abgebröckelt.

dpa-afx BERN. Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag leicht unter Tageshoch deutlich fester geschlossen. Dank Konjunkturhoffnungen seien erst vor allem zyklische Titel nachgefragt worden. Händlern zufolge waren die Kurse aber im Verlauf etwas abgebröckelt. Im Nachmittagshandel habe dann die positive Stimmung an der Wall Street das Geschäft nochmals belebt.

Die für Donnerstag erwartete Veröffentlichung des Banken-"Stress-Tests" in den USA hätten weiter belebt. Die Anleger hofften, dass der Stress-Test für mehr Transparenz sorgen werde, sagten Börsianer. So könnte die Belastungsprüfung Aufschluss über das genaue Ausmaß der Probleme des Sektors geben und die Frage beantworten, ob die Banken soviel Kapital aufnehmen können, wie sie benötigen.

Der SMI schloss 1,77 Prozent höher auf 5 318,34 Zähler. Der 30 Titel umfassende, gekappte SLI legte um 1,58 Prozent auf 800,30 Stellen zu und der SPI um 1,71 Prozent auf 4 564,45 Punkte.

Unter den SMI -/SLI-Titeln fielen konjunktur-empfindliche Titel durch überdurchschnittliche Gewinne auf. Die prozentual größten Gewinne verbuchten ABB (+7,5 Prozent auf 17,60 Franken). Konzernchef Joe Hogan hat in der Wochenendpresse die mittelfristigen Zielsetzungen bestätigt. Außerdem stützte ein positiver Branchenkommentar von Merrill Lynch.

Danach folgten die Aktien der Luxusgüterhersteller Richemont (+7,5 Prozent auf 22,14 Franken) und Swatch (+7,3 Prozent auf 172,00 Franken). Petroplus (+6,6 Prozent auf 21,00 Franken) vermochten auch noch von den positiven Vorgaben aus dem US-Raffinieriesektor zu profitieren. Auch die Aktien des Computer-Peripheriegeräte-Herstellers Logitech (+5,8 Prozent auf 16,30 Franken) waren im Zuge der Konjunkturhoffnungen gefragt.

Bei den Finanztiteln gab es Licht und Schatten. Zulegen konnten Versicherer wie Baloise (+4,2 Prozent auf 88,25 Franken), Swiss Re (+2,7 Prozent auf 28,22 Franken), ZFS (+1,5 Prozent auf 217,40 Franken) oder Swiss Life Holding (+0,7 Prozent auf 90,00 Franken). Die Baloise hatte angekündigt, ihr Aktienrückkaufprogramm weiter zu führen. Swiss Life Holding wird am Dienstag Angaben zum ersten Quartal machen. Der Rückversicherer Swiss Re und der ZFS-Konzern präsentieren die Quartalszahlen am Donnerstag. Nebst den Zahlen werden nach dem CEO-Wechsel im Februar und der Rückbesinnung auf das Kerngeschäft auch noch Angaben zum Ausblick und der Geschäftsstrategie erwartet.

Auf der Verliererseite fielen Synthes (-2,4 Prozent auf 113,20 Franken) durch größere Verluste auf. In diesen Titeln wurden von verschiedener Seite die Kursziele gesenkt, was das weitere Aufwärtspotenzial gehemmt habe, so Händler.

UBS (-1,5 Prozent auf 15,71 Franken) konnten ihre Einbußen begrenzen. Im Vorfeld der morgigen Ergebnispräsentation wurde spekuliert, dass Sergio Marchionne aus dem UBS-Verwaltungsrat zurücktreten könnte. CS halten sich allerdings mit +0,5 Prozent auf 44,84 Franken besser.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%