Internationaler Aktienhandel
Börse Zürich: Schwergewichte stützen

ZÜRich (AWP) - Die seit Wochenbeginn vorherrschende Erholung der Schweizer Aktien hat sich am Mittwoch - wenn auch nicht ganz so stark - fortgesetzt. Allerdings kletterten die Aktien erst gegen Ende in die Gewinnzone, nachdem sie während des ganzen Tages zum Teil klar schwächer tendierten.

ZÜRich (AWP) - Die seit Wochenbeginn vorherrschende Erholung der Schweizer Aktien hat sich am Mittwoch - wenn auch nicht ganz so stark - fortgesetzt. Allerdings kletterten die Aktien erst gegen Ende in die Gewinnzone, nachdem sie während des ganzen Tages zum Teil klar schwächer tendierten. Für den Umschwung sorgten am Nachmittag Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke. Seine Ausführungen vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses liessen Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen in den USA am Markt aufkommen.

Ausserdem stützte der Umschwung der UBS -Titel und anderer Schwergewichte den Markt. Die UBS hat heute die mit Spannung erwartete ausserordentliche Generalversammlung abgehalten. Die Aktionäre stimmten - wenn auch knapp - gegen die Sonderprüfung. Dagegen wurde die Finanzspritze des Staatsfonds aus Singapur und des Investors aus dem Mittleren Osten klar genehmigt. Erneut schwach gingen jene Industrietitel aus dem Handel, an denen die leidgeprüfte Investmentgesellschaft Focus Capital beteiligt war respektive noch ist.

Der Leitindex SMI schloss mit 0,51 Prozent oder 39,38 Stellen auf 7 782,55 Punkte im Plus. Der SLI gewann 0,14 Prozent auf 1 192,71 Punkte und der breitere SPI 0,34 Prozent auf 6 359,59 Zähler.

Die UBS -Valoren verzeichneten am Tage der ausserordentlichen Generalversammlung einen bewegten Handelsverlauf. Am Ende resultierte ein Plus von 1,0 Prozent auf 37,48 Franken, nachdem die Titel zwischenzeitlich auf einem Tagestiefststand von 36,34 Franken notiert hatten. Der Umschwung, der gegen Handelsende stattgefunden hat, dürfte auch dem SMI die nötige Unterstützung für ein positives Vorzeichen geboten haben. Die Aktionäre haben die Finanzspritze aus Fernost genehmigt und die Sonderprüfung abgelehnt. Viele Votanten nutzten aber auch die Gelegenheit, um ihren Frust zum Ausdruck zu bringen.

Unterstützung erhielt der SMI auch von den Konkurrenzpapieren der CS (+1,4 Prozent auf 54,90 Franken). Zudem kletterten gegen Ende hin auch die Schwergewichte Nestle (+1,3 Prozent auf 505,00 Franken) und Roche (+1,1 Prozent auf 208,60 Franken) in die Gewinnzone vor. Morgan Stanley hatte das Kursziel für die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns erhöht und Roche -Aktionäre dürfen seit letzten Montag auf eine eindrückliche Performance zurückblicken. Die Titel von Novartis (-1,0 Prozent auf 55,15 Franken) büßten hingegen an Wert ein.

Auf der Sonnenseite waren nebst anderen noch Nobel Biocare (+2,9 Prozent auf 260,75 Franken) oder ABB (+2,2 Prozent auf 27,54 Franken) zu finden. Die Verlierer im SLI wurden von Clariant (-1,5 Prozent auf 9,45 Franken) und Petroplus (-1,4 Prozent auf 76,95 Franken) angeführt.

Weit hinten standen am Ende auch Holcim (-1,1 Prozent auf 110,00 Franken). In Marktkreisen wurde das Ergebnis 2007 insgesamt als solide bezeichnet, aber mit einer gewissen Zurückhaltung kommentiert. Allerdings hatten Holcim während den letzten beiden Sitzungen auch zu den größten Gewinnern gehört.

Im breiten Markt zierten die Industrietitel von Schulthess (-17,4 Prozent), Hiestand (-10,3 Prozent) oder Huber + Suhner (-5,5 Prozent) das Tabellenende. Dabei handelt es ich um Unternehmen, die aufgrund der Focus-Beteiligungen seit Tagen im Gespräch sind. Deutlich schwächer schlossen auch Arpida (-11,8 Prozent). Das Baselbieter Unternehmen musste am Vorabend eine weitere Verzögerung im US-Zulassungsantrag für sein erstes Produkt mitteilen.

Dagegen stellte die Bankensoftwaregruppe Temenos (Aktie: +4,3 Prozent) mit sehr guten Zahlen einen Lichtblick dar. Die Liechtensteinische Landesbank gewannen 6,8 Prozent und Austriamicrosystems 6,2 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%