Internationaler Aktienhandel: Börsen in Budapest und Warschau verlieren stark

Internationaler Aktienhandel
Börsen in Budapest und Warschau verlieren stark

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmarktindizes haben sich am Freitag uneinheitlich ins Wochenende verabschiedet. Während die Börsen in Budapest und Warschau erneut im Minus aus dem handel gingen, zeigten sich Unternehmenspapiere in Prag mehrheitlich erholt.

In Budapest fiel der Leitindex BUX um 1,79 Prozent auf 24 933 Punkte. Angesichts eines Rückgangs beim Ölpreis sackten Aktien von Magyar Olay es Gazipari (Mol) in einem schwachen Sektor um 3,41 Prozent auf 22 395 Forint ab. Im Bankensektor gaben die Aktien des Indexschwergewichts OTP Bank um 2,12 Prozent auf 8 250 Forint nach. Die Papiere der FHB Land Credit & Mortgage Bank bewegten sich um 1,00 Prozent auf 1 688 Forint nach unten. Nur wenig verändert notierten die Papiere der Pharmakonzerne. So verschlechterten sich Richter Gedeon um 0,10 Prozent auf 41 100 Forint. Aktien von Egis verteuerten sich um 0,25 Prozent leicht auf 20 150 Forint.

Der polnische Leitindex WIG-20 fiel 1,41 Prozent auf 3 210,63 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index verlor ebenfalls 1,41 Prozent auf 50 400,82 Punkte. Besonders starke Verluste gab es bei Globe Trade Center mit einem Minus von 5,21 Prozent auf 39,81 Zloty. Cersanit rutschten um 2,91 Prozent auf 31,07 Zloty nach unten. Papiere von Prokom Software gaben um 2,88 Prozent auf 121,20 Zloty nach. Unter den wenigen Gewinnern befanden sich Polnord mit einem Aufschlag von 1,42 Prozent auf 113,90 Zloty.

An der Prager Börse gewann der Leitindex PX 0,68 Prozent auf 1,657.3 Punkte. Unter den Immobilienwerten erholten sich Orco Property um 3,24 Prozent auf 1,817.00 Kronen von ihren Vortagesverlusten und setzten sich damit an die Indexspitze. Für die Titel von ECM gab es nach dem Absturz vom Donnerstag nur ein verhältnismäßig kleines Plus von 0,22 Prozent auf 902,50 Kronen. Unter den Schwergewichten verloren die Titel des Energieversorgers Ceske Energeticke Zavody (CEZ) 0,71 Prozent auf 1 266,00 Kronen. Papiere der Erste Bank schlossen um 1,29 Prozent fester bei 1 101,00 Kronen. Klar im Plus lagen auch die Anteilsscheine von Telefonica mit einem Aufschlag von 2,04 Prozent auf 535,40 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%