Internationaler Aktienhandel
Eurostoxx schließt im Minus

Die europäischen Börsen haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Versicherungs- und Technologietitel fielen im Schnitt mit besonders deutlichen Verlusten auf.

HB PARIS/LONDON. Nach einer zwischenzeitlichen Erholung ging es für den Leitindex EuroSTOXX 50 zuletzt um 0,17 Prozent nach unten auf 2.114,84 Zähler. Der französische CAC-40-Index gab um 0,05 Prozent auf 2.872,60 Zähler nach. Dagegen erholte sich der der Londoner FTSE 100 um 0,38 Prozent von den jüngsten Verlusten und schloss bei 4.022,06 Zählern.

„Die letzten Tage haben gezeigt, dass auch weiterhin mit hohen Schwankungen gerechnet werden muss“, sagte Georgina Taylor, Marktstrategin bei Legal & General. „Die Konjunkturdaten sprechen nicht dafür, dass wir einen Wendepunkt erreicht haben. Das macht die Einschätzung, in welche Richtung es für den Markt gehen wird, besonders schwierig.“

Versicherungs- und Technologietitel fielen im Schnitt mit besonders deutlichen Verlusten auf. Die Sektorindizes schlossen entsprechend sehr schwach. Schlusslicht im europäischen Leitindex waren AXA mit einem Abschlag von 9,14 Prozent auf 10,145 Euro. Der zweitgrößte europäische Versicherer hatte 2008 einen Gewinneinbruch verzeichnet, dabei allerdings mehr als vom Markt erwartet verdient. Der Überschuss war um 83 Prozent auf 923 Millionen Euro gesunken. In Zürich verloren Swiss Re 4,99 Prozent auf 16,74 Franken, Aktien von Zurich Financial Services (ZFS) schlossen ebenfalls schwächer. Die zuletzt besonders unter Druck geratenen Aegon-Papiere erholten sich dagegen um 4,33 Prozent auf 3,47 Euro.

Bankentiel präsentierten sich gänzlich uneinheitlich. BNP Paribas gaben um 0,49 Prozent auf 24,50 Euro nach. Die französische Großbank rechnet nach roten Zahlen im vierten Quartal mit weiter sehr schwierigen Marktbedingungen im laufenden Jahr. Im vierten Quartal war die Bank wie erwartet mit 1,37 Milliarden Euro in die Verlustzone gerutscht nach einem Gewinn von rund einer Milliarde Euro im Vorjahr. Den Experten der WestLB zufolge sollte sich die Bank aber in Zukunft besser als die Wettbewerber entwickeln. ING Groep rutschten gar um 7,22 Prozent auf 4,61 Euro ab, Aktien von UniCredit und Intesa SanPaolo gehörten ebenfalls zu den größten Verlierern des EuroSTOXX.

Seite 1:

Eurostoxx schließt im Minus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%