Internationaler Aktienhandel
Gewinnmitnahmen belasten europäische Börsen

Die europäischen Börsen haben am Montag zum Handelsschluss erneut geschwächelt. Einem Händler zufolge sehen die bisherigen Unternehmenszahlen zwar recht gut aus, die andauernde Nervosität sei am Markt aber weiter zu spüren.

dpa-afx PARIS/LONDON. Am späten Nachmittag hätten dann Gewinnmitnahmen, bröckelnde US-Börsen sowie ein steigender Dollar die Märkte unter Druck gesetzt. So verlor der Eurostoxx 50 deutliche 1,78 Prozent auf 2 834,82 Zähler. Der Pariser CAC-40-Index fiel um 1,68 Prozent auf 3 744,45 Zähler, in London büßte der Ftse 100 0,97 Prozent auf 5 191,74 Zähler ein.

Neue Nahrung bekam die nervöse Grundstimmung durch Nachrichten des niederländischen Finanzkonzerns ING zu einer Kapitalerhöhung und Aufspaltung. Davon wurde der ganze Versicherungs- und Bankensektor belastet. Unterdessen habe sich der Markt mittlerweile an das Ende der Rezession gewöhnt, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. "Wenn man jeden Tag Zuckerplätzchen serviert bekommt, nimmt die Freude daran naturgemäß ab", so Halver.

Die derzeit vom Staat mit zehn Mrd. Euro gestützte ING überraschte am Morgen die Märkte mit einem Bündel an Nachrichten negativ. Das Unternehmen will neue Aktien für 7,5 Mrd. Euro verkaufen, um damit einen Teil der Staatshilfe zurückzuzahlen. Der einstige Stolz der Finanzwelt der Benelux-Staaten muss zudem auf Druck der Europäischen Union aufgespalten werden. Der Konzern gab außerdem Zahlen für das dritte Quartal bekannt. Demnach verdiente das Unternehmen operativ wieder mehr als zuletzt. Die Aktien brachen am Ende des Eurostoxx um 18,00 Prozent auf 9,561 Euro ein.

Hiervon wurde auch die gesamte Branche mit nach unten gezogen. Der Versicherungs-Subindex büßte vier Prozent ein, für den Bankensektorindex ging es um rund zwei Prozent nach unten. In London gaben Lloyds Banking Group um 7,16 Prozent auf 92,21 Britische Pence nach, in der Schweiz mussten die Versicherer Swiss Re und Swiss Life Holding mit den hintersten Plätzen zufrieden sein.

Einer der wenigen Gewinner im Eurostoxx 50 waren die Aktien des deutschen Chemie- und Pharmaunternehmens Bayer , die sich mit plus 0,29 Prozent auf 47,82 Euro gegen den Trend stemmten.. Das Unternehmen legt am Dienstag seine Zahlen für das dritte Quartal vor und Händlern zufolge hoffen Anleger auf positive Überraschungen. Aktien von Groupe Danone legten nach gemischten Analystenkommentaren um 0,39 Prozent auf 41,41 Euro zu.

Am Aktienmarkt in London stand nach einer Studie der Großbank HSBC einmal mehr der Rohstoffsektor im Blickpunkt. Die Experten der Bank nahmen die Beobachtung zahlreicher Einzeltitel auf. Als Favoriten sieht die HSBC dabei das Papier von Anglo American , das sie mit "Overweight" einstuften. Das Papier von Xstrata wird von den HSBC-Analysten dagegen mit "Underweight" bewertet. Die Einstufung für BHP Billiton liegt bei "Neutral". Die Aktien konnten sich allerdings nicht von der allgemeinen Marktschwäche abkoppeln und mussten zudem den fallenden Rohstoffpreisen Tribut zollen. Anglo American fielen trotz des positiven Kommentars um 2,10 Prozent auf 2 330,00 Pence, BHP und Xstrata erging es ähnlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%