Internationaler Aktienhandel
Kräftige Verluste auch an Osteuropas Börsen

Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Montag mit kräftigen Verlusten geschlossen. Die immer größere Ausmaße annehmende Finanzkrise samt ihrer Folgen für die weltweite Konjunktur belastete auch die Börsen in Prag, Warschau und Budapest deutlich.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Montag mit kräftigen Verlusten geschlossen. Die immer größere Ausmaße annehmende Finanzkrise samt ihrer Folgen für die weltweite Konjunktur belastete auch die Börsen in Prag, Warschau und Budapest deutlich.

In Prag weitete der Leitindex PX seine Verluste vom Freitag aus und schloss mit minus 8,46 Prozent auf ein Mehrjahrestief bei 1 102,9 Zählern. Der Umsatz in Aktien belief sich auf 5,62 (Freitag: 4,23) Mrd. tschechische Kronen. Energie- und Handelsunternehmen fielen ebenso wie Banken- und Immobilienwerte. Die größten Einbußen erlitten allerdings die Anteilsscheine des Medienunternehmens Cetv mit einem Minus von 22,46 Prozent auf 781,60 Kronen. Die Aktien des Energieversorgers Ceske Energeticke Zavody (CEZ) verloren 13,33 Prozent auf 888,4 Kronen. Eine Woche später als geplant wurde das Atomkraftwerk in Temelin nach einem Austausch von Brennmaterial wieder in Betrieb genommen. Unipetrol verloren 10,23 Prozent auf 171,9 Kronen. Unter den Immobilienwerte fielen Orco Property um 8,96 Prozent auf 355,50 Kronen. ECM Real Estate verzeichneten ein Minus von 6,15 Prozent auf 290 Kronen. Ebenso verbuchten Bankenwerte deutliche Abschläge: Komercni Banka gaben um 8,64 Prozent auf 3 627 Kronen nach.

Auch in Warschau setzte die Börse ihre Talfahrt fort: Der WIG-20 fiel um 5,69 Prozent auf 2 218,29 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index verlor 5,42 Prozent auf 34 832,29 Einheiten. Das Handelsvolumen betrug wie bereits am Freitag 1,1 Milliarde Zloty. Die Aktien des Rohstoffförderers Kghm Polska Miedz wurden am aktivsten gehandelt und fielen um 10,14 Prozent auf 41,11 Zloty. GTC schlossen als Tagesverlierer mit minus 11,13 Prozent auf 17,10 Zloty. PKO Bank gingen mit einem Minus von 7,82 Prozent bei 41,02 Zloty aus dem Handel. Pekao verloren 6,16 Prozent auf 160 Zloty. Bank Zachodni fielen um 5,85 Prozent auf 144,80 Zloty.

In Budapest sank der Leitindex BUX um 5,68 Prozent auf 17 991,02 Einheiten. Das Handelsvolumen lag bei 24,5 Mrd. Forint. Mit einem Plus gingen einzig die Titel des Elektrizitätsunternehmens Emasz aus dem Handel. Sie gewannen 0,79 Prozent auf 20 390 Forint. Richter Gedeon schlossen unverändert bei 31 750 Forint. Die größten Abschläge verbuchten OTP Bank mit einem Minus von 10,95 Prozent auf 5 610 Forint. Magyar Olay es Gazipari (Mol) fielen um 5,73 Prozent auf 14 470 Forint. Nach einem freiwilligen Angebot hatte MOL seinen Anteil an INA um zusätzliche 19,35 Prozent auf 44,35 Prozent erhöht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%