Internationaler Aktienhandel
Osteuropa-Börsen: Budapest stark, Prag schwächer

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Besonders die Börse in Budapest konnte abermals deutlich zulegen. Einzig in Prag gab der Leitindex minimal nach.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die Warschauer Börse schloss im positiven internationalen Börsenumfeld fest. Der WIG-20 gewann 2,04 Prozent auf 1 846,99 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index stieg um 1,59 Prozent auf 29 893,31 Punkte. Nach Präsentation von Quartalszahlen sanken Bioton um 7,4 Prozent auf 0,25 Zloty. Das Biotechnologieunternehmen verbuchte in den ersten drei Monaten 2009 einen Verlust von 19,7 Mill. Zloty, nachdem die Umsätze gesunken und die Kosten gestiegen waren. Nach einer positiven Analysteneinschätzung verbesserten sich ING Bank Slaski um 3,1 Prozent auf 329,8 Zloty. Die UBS-Experten stuften die Aktie von "Neutral" auf "Buy" hoch. Kghm Polska Miedz gewannen nach gestiegenen Metallpreisen 2,8 Prozent auf 68,9 Zloty. Getin Holding verteuerten sich um 2,6 Prozent auf 5,84 Zloty. Cersanit sanken nach Präsentation eines Quartalsverlustes um 1,7 Prozent auf 13,17 Zloty.

Die Budapester Börse schloss erneut klar im Plus. Der Leitindex BUX gewann 5,65 Prozent auf 14 916,50 Punkte. Erneut sehr stark präsentierten sich die Aktien von MOL . Die Titel des Ölunternehmens zogen um 7,71 Prozent auf 13 895 Forint nach oben, nachdem die Papiere bereits zum Wochenschluss um mehr als neun Prozent hochgesprungen waren. Deutlich zulegen konnten auch OTP Bank mit einem Aufschlag von fast sechs Prozent auf 2 990 Forint. Das Pharmaunternehmen Egis verteuerte sich fast fünf Prozent auf 15 000 Forint. Die Prager Börse schloss etwas leichter. Nach den deutlichen Verlusten in der Vorwoche musste der tschechische Markt weiter nachgeben. Die europäischen Leitbörsen tendierten hingegen mit freundlicher Tendenz.

Der Leitindex PX gab 0,19 Prozent auf 899,5 Punkte nach. Stärkere Rückgängen in Prag verhinderten die Bankentitel. Komercni Banka verbesserten sich um 1,14 Prozent auf 2 673 Kronen und Erste Group Bank stiegen um um 0,02 Prozent auf 457,30 Kronen. Stark unter Verkaufsdruck kamen New World Resources mit einem Minus von 6,50 Prozent auf 100,08 Kronen. Das Minenunternehmen wird am kommenden Dienstag Quartalsergebnisse vorlegen. Klar im Minus zeigten sich auch die Energieaktien. Unipetrol sanken um 1,18 Prozent auf 126,00 Euro und CEZ verloren um 0,74 Prozent auf 859,10 Kronen./st

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%