Internationaler Aktienhandel
Osteuropa-Börsen: Deutliche Kursgewinne dank guter Vorgabe

Die wichtigsten Aktienmärkte in Osteuropa haben am Donnerstag im Kielwasser positiver Vorgaben deutlich zugelegt. In einem international festen Umfeld hätten auch die osteuropäischen Märkte von Beginn an zugelegt, sagten Börsianer.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten Aktienmärkte in Osteuropa haben am Donnerstag im Kielwasser positiver Vorgaben deutlich zugelegt. In einem international festen Umfeld hätten auch die osteuropäischen Märkte von Beginn an zugelegt, sagten Börsianer. Die Nachrichten durch die US-Berichtssaison hätten im Blickpunkt gestanden, wobei vor allem Bankenwerte nach starken Zahlen von JP Morgan und Wells Fargo zugelegt hätten.

Die Warschauer Börse erholte sich von ihren Vortagesverlusten und der Leitindex WIG-20 gewann 3,62 Prozent auf 2 499,53 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index stieg um 3,13 Prozent auf 38 682,73 Zähler. Bank Polski gewannen 4,36 Prozent auf 45,0 Zloty, Biotonx erholten sich nach ihrem Kurssturz vom Dienstag um weitere 10,81 Prozent bei 0,41 Zloty. LPP stiegen um 2,41 Prozent auf 1 490 Zloty. Aktien des größten polnischen Einzelhändlers wurden von Unicredit von "hold" auf "buy" hochgestuft.

An der Prager Börse legte der Leitindex PX 3,03 Prozent auf 1 441,0 Punkte zu. Wie im Rest von Europa waren es auch in Prag die Bankenwerte, die für Aufschläge sorgten. So legten Komercni Banka um 7,63 Prozent auf 3 823,00 Kronen zu und Erste Bank um 10,87 Prozent auf 930,00 Kronen. Bei den Immobilienwerten kam es zu einer Erholung. Orco schlossen mit einem Plus von 2,63 Prozent bei 689,50 Kronen. Unipetrol waren ebenfalls sehr gefragt mit Aufschlägen von 9,77 Prozent auf 223,60 Kronen.

An der Budapester Börse gewann der Leitindex BUX 2,32 Prozent auf 20 822,89 Punkte. Unter den Schwergewichten waren es dementsprechend erneut die Titel der OTP Bank , die den BUX nach oben zogen. Die Aktien setzten die Aufwärtstendenz vom Vortag fort und stiegen um 4,74 Prozent auf 6 635 Forint. Richter waren ebenfalls gefragt, nachdem das Unternehmen auf seiner Webseite angekündigt hatte, weitere 29,6 Prozent am polnischen Mitbewerber GZF Polfa erworben zu haben. Richter besitzt nun 99,8 Prozent an dem Unternehmen. Richter-Aktien gingen mit einem Plus von 1,66 Prozent auf 33 370 Forint aus dem Handel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%