Internationaler Aktienhandel
Osteuropa-Börsen: Deutliche Verluste in Budapest

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Montag uneinheitlich geschlossen. In Budapest und Prag gaben die Kurse zu Beginn der Woche teilweise deutlich nach. In Warschau konnte der Leitindex hingegen leicht zulegen.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Montag uneinheitlich geschlossen. In Budapest und Prag gaben die Kurse zu Beginn der Woche teilweise deutlich nach. In Warschau konnte der Leitindex hingegen leicht zulegen.

In Budapest sank der Leitindex BUX um 1,13 Prozent auf 22 208,47 Einheiten. Damit schloss der Index bereits das siebte Mal in Folge mit negativen Vorzeichen. Zuvor hatte die Ungarische Nationalbank (MNB) am frühen Nachmittag den Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf 8,50 Prozent erhöht. Nach Ansicht von Analysten dürfte dies vorerst die letzte Leitzins-Erhöhung gewesen sein. Noch in diesem Jahr könnten die Zinsen wieder sinken, heißt es. Außerdem erhöhte die Ungarische Notenbank die Inflations- und Konjunkturprognose.

Tagessieger waren die Papiere von Phylaxia mit einem Aufschlag von 4,76 Prozent auf 22 Forint. Die Magyar Telekom verbesserten sich um 0,76 Prozent auf 796 Forint. Die Aktien der FHB Land Credit & Mortgage Bank gaben jedoch deutlich um 3,59 Prozent auf 1 290 Forint ab und führten damit die Liste der Verlierer an. Die Papiere des Ölunternehmens Mol verloren um 2,49 Prozent auf 22 300 Forint. Pannergy sackten um 2,33 Prozent auf 1 425 Forint ab.

In Prag gaben die Kurse der Standardwerte ebenfalls mehrheitlich nach. Der Leitindex PX verlor hier allerdings nur 0,80 Prozent auf 1 657,90 Einheiten. Bei den einzelnen Aktien zählten die Papiere der Komercni Banka zu den größeren Gewinnern. Sie legten um 1,18 Prozent auf 4 300 Kronen zu. Pegas verbesserten sich leicht um 0,19 Prozent auf 480,90 Kronen. Orco Property schlossen gut behauptet mit einem Aufschlag von 0,08 Prozent auf 1 328 Kronen.

Die Aktien des Gebrauchtwagenhändlers AAA Auto sackten hingegen kräftig um 5,00 Prozent auf 23,75 Kronen ab. Das Unternehmen erwartet für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahren ein negatives Ergebnis.

In Warschau konnte der Leitindex WIG-20 hingegen leicht zulegen und kletterte 0,25 Prozent auf 2 915,88 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index stieg um 0,10 Prozent auf 46 620,03 Punkte.

Zu den großen Gewinnern an der Börse in Warschau zählten die Aktien von Polnord mit einem Plus von 3,64 Prozent auf 88,15 Zloty. Auch die Papiere von Polimex Mostostal legten kräftig zu und gingen mit einem Plus von ebenfalls 3,64 Prozent auf 6,83 Zloty aus dem Handel. Beide Aktien waren Tagessieger im WIG-20, gefolgt von der Bank Pekao mit einem Gewinn von 2,23 Prozent auf 183,5 Zloty. Die Aktien der Bank Zachodni mussten jedoch um 1,95 Prozent auf 165,6 Zloty nachgeben. Ceske Energeticke Zavody (CEZ) sackten um 1,79 Prozent auf 175,6 Zloty ab./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%