Internationaler Aktienhandel
Osteuropa-Börsen schließen deutlich im Minus

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes sind am Montag sehr schwach aus dem Handel gegangen. Auch an anderen europäischen Börsen sowie in Asien und den USA hatte es deutliche Kursabschläge an den Aktienmärkten gegeben.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. In Budapest verlor der BUX 2,53 Prozent auf 17 613,39 Einheiten. Nachdem die UBS Bank ihre Einstufung "sell" für die Aktien der OTP Bank erneut bestätigt hatte, gerieten die Titel unter Druck und gaben um 4,31 Prozent auf 4 415 Ungarische Forint nach. Das 12-Monatskursziel sehen die UBS-Experten bei 2000 Forint. Titel des Öl- und Gasunternehmens Mol verloren 2,56 Prozent auf 13 155 Forint. Richter Gedeon gewannen gegen den Trend 0,26 Prozent auf 36 935 Forint.

In Prag fiel der PX um 3,70 Prozent auf 1 128,70 Punkte.

Die Aktien der CEZ verloren 2,30 Prozent auf 965 Tschechische Kronen. Das war der größte Tagesverlust bei den Titeln seit dem 23. Juni 2009. Die CEZ-Aktien waren von Atlantik Financial Markets von "buy" auf "hold" heruntergestuft worden. Die Analysten der Raiffeisenbank hatten die Papiere ebenfalls von "hold" auf "buy" herunter gesetzt und gleichzeitig das Kursziel auf 1 085 Kronen je Aktie erhöht.

Erste Group Bank verloren 4,30 Prozent auf 686 Kronen. Komercni Banka gaben um 5,60 Prozent auf 3 484 Kronen nach. Central European Media fielen um 8,60 Prozent auf 442,50 Kronen.

In Warschau fiel der WIG-20 um 3,17 Prozent auf 2030,70 Einheiten. Der breiter gefasste WIG-Index sank um 2,42 Prozent auf 34 945,56 Einheiten.

Die Titel von Enea gaben um 3,40 Prozent auf 22,20 Polnische Zloty nach und bauten damit die starken Kursverluste vom vergangenen Freitag (minus 9,3 Prozent) weiter aus. Der polnische Staat könnte den Verkauf seines 67-prozentigen Aktienpaketes an dem Unternehmen auf Eis legen, nachdem er in der vergangenen Woche nur zwei Angebote bekommen hatte. Ein Angebot kam vom deutschen Stromkonzern RWE , das andere Angebot von einem namentlich unbekannten Investmentfond, berichteten polnische Medien.

Energomontaz-Polnoc kletterten um 4,40 Prozent auf 14,40 Zloty. Das Unternehmen hatte das Nettoergebnis im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr auf 8,50 Mill. Zloty mehr als verdoppelt.

Kghm Polska sanken um 3,30 Prozent auf 82,25 Zloty. Händler begründeten dies mit fallenden Kupferpreisen. PKN Orlen verloren 2,70 Prozent auf 26,77 Zloty. Grupa Lotos sanken um 3,50 Prozent auf 22,19 Zloty, nachdem die Ölpreise auf ein Zweiwochentief gefallen waren./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%