Internationaler Aktienhandel
Osteuropas Börsen ohne klare Tendenz

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Während polnische Aktien dem gesamteuropäischen Trend folgend Verluste verzeichneten, veränderten sich die meisten Papiere an der ungarischen Börse kaum. Die Prager Börse hat am blieb feiertagsbedingt geschlossen.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. An der Warschauer Börse fiel der WIG-20 belastet von einem schwachem Umfeld um 0,95 Prozent auf 1 810,97 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index sank um 0,90 Prozent auf 29 834,98 Zähler. Neuigkeiten aus der Politik konnten zum Wochenstart in Warschau nicht unterstützen. Das Anti-Krisenpaket der polnischen Regierung, das den Unternehmen flexiblere Arbeitszeiten und bei Bedarf Anspruch auf staatliche Hilfe einräumen soll, ist vom Unterhaus Sejm mit geringen Änderungen beschlossen worden. Das Paket soll zwei Jahren lang gelten.

Von Unternehmensseite gab NG2 Umsatzzahlen für Juni bekannt. Die Steigerung lagen wie bereits zuletzt angekündigt deutlich unter den Zuwächsen der vorangegangenen Monate. Die Analysten von Wood bestätigten ihr Anlagevotum "hold" für das Unternehmen, bevor weiterer Entwicklungen für das zweit Halbjahr bekannte gegeben werden. Die NG2-Titel fielen um 2,08 Prozent auf 40 Zloty.

Weiter auf Höhenflug befanden sich die Papiere von Petrolinvest und zogen um 7,37 Prozent auf 51 Zloty an, nachdem die Aktie bereits zum Wochenschluss um 16 Prozent hochgesprungen waren. Das Unternehmen führt nach Medienberichten Gespräche über mögliche Zusammenarbeiten mit chinesischen Unternehmen.

Nach gesunkenen Rohölpreisen fielen hingegen Polski Koncern Naftowy Orlen um 1,99 Prozent auf 24,6 Zloty. Tiefere Metallpreise drückten auf die Anteilsscheine von Kghm Polska Miedz um 0,72 Prozent auf 76,25 Zloty. Zudem bekräftigten die Deutsche Bank-Analysten ihr Verkaufsempfehlung "Sell" für die Aktien des Unternehmens.

An der Budapester Börse veränderte sich der Leitindex BUX mit plus 0,05 Prozent kaum und schloss bei 14 868,46 Punkten. Damit stemmte sich der Markt zum Wochenauftakt gegen die allgemein schwache Stimmung an den europäischen Leitbörsen. Investoren sprachen von einer leichten Erholungsbewegung nach den jüngsten Kursabschlägen.

Egis fielen einem Kursplus von 3,88 Prozent auf 18 300 Forint auf. Die Titel gingen bereits die dritte Sitzung in Folge deutlich fester aus dem Handel. Fundamentale Nachrichten vom ungarische Pharmaunternehmen lagen nicht vor. Magyar Olay es Gazipari (Mol) verteuerten sich ungeachtet tieferer Rohölpreise um 1,00 auf 11 240 Forint. Nach Medienbericht gebe es keinen verstärkten Druck zu einer Zusammenarbeit mit dem Aktionär OAO Surgutneftegaz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%