Internationaler Aktienhandel
Schweizer Börse: Swatch stark, Pharma schwach

dpa-afx ZÜRICH. Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag gut behauptet geschlossen. Das Handelsgeschehen entwickelte sich am Tag vor dem 1. Mai sehr ruhig und ereignisarm. Der SMI hatte zunächst leichter eröffnet, sich im Vormittagsverlauf aber in der Gewinnzone etabliert. Am Nachmittag belastete der unerwartet deutliche Rückgang des Chicago-Einkaufsmanagerindex im April auch die hiesigen Märkte etwas. Kurz vor Börsenschluss sackten die Kurse zudem nochmals etwas ab.

Der Bluechipindex SMI stand bei Börsenschluss um 17.30 Uhr 8,37 Punkte oder 0,09% höher auf 9 428,27 Zählern, der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI ) rückte 10,2 Punkte (+0,13%) auf 7 620,11 Zähler vor.

An der Spitze des Hauptmarktes standen den ganzen Handelstag über mit deutlichem Abstand die Valoren von Luxusgüterkonzern Swatch (I: +2,1% auf 348 Franken; N: +2,3% auf 70,70 Franken). Die Bank Vontobel hatte ihr Kursziel für den Inhabertitel klar auf 380 von 350 Franken erhöht.

Zu den gesuchteren Werten zählten Holcim (+1,1% auf 130,30 Franken), die am Donnerstag Erstquartalszahlen vorlegen. Der Zementkonzern hat zudem rund 47% an Jurong Cement/Singapur für rund 30 Mill. Dollar übernommen, die vollständige Übernahme soll bis Mitte Jahr abgeschlossen sein. Auch der Chemiekonzern Ciba (Aktie +0,4% auf 80,10 Franken) präsentiert am Donnerstag Zahlen.

Quartalszahlen werden in der laufenden Woche weiter von den Grossbanken CS (+0,9% auf 95,50 Franken/Mittwoch) und UBS (+0,6% auf 79,20 Franken/Donnerstag) erwartet. Zudem lässt sich auch Agrarchemiekonzern Syngenta (Aktie unverändert auf 241,40 Franken) am Mittwoch in die Bücher blicken. Für die beiden Banken-Valoren hat die Citigroup ihr Kursziel angehoben.

Adecco (+0,6% auf 83,50 Franken) und Swisscom (+0,4% auf 426,50 Franken) profitierten bis zum Schluss nur wenig von Hochstufungen durch UBS beziehungsweise Hsbc.

Stärker zulegen konnten Synthes (+0,8% auf 158,50 Franken) oder Nobel Biocare (+1,0% auf 437,50 Franken), während ZFS (-0,3% auf 353,00 Franken) verkauft wurden. Julius Bär (-0,4% auf 84,90 Franken) litten unter einer Rückstufung durch die Credit Suisse; die in der Vorwoche gefragten ABB gingen unverändert auf 24,50 Franken aus dem Rennen.

Abgabedruck spürten die Pharmaschwergewichte. Sowohl die Roche -'Bons' (-0,6% auf 228,20 Franken) als auch die Aktien von Novartis (-0,5% auf 70,50 Franken) fielen im Machmittagsverlauf ins Minus.

Am breiten Markt verbilligten sich Sulzer um 2,2% auf 1 599 Franken nach dem gescheiterten Versuch, die britische Bodycote zu übernehmen. Die disziplinierte Akquisitionspolitik von Sulzer sei grundsätzlich sehr begrüssenswert, hieß es dazu bei der ZKB. Es gab aber auch Stimmen des Bedauerns über das Nicht-Zustandekommen einer an sich strategisch sinnvollen Akquisition.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%