Internationaler Aktienhandel
Versicherer hieven Züricher Börse nach oben

Der schweizerische Aktienmarkt hat sich zum Wochenauftakt langsam, aber allmählich ins Plus vorgearbeitet und schloss am Ende mit einem kleinen Kursgewinn. Am Montagnachmittag hätten vor allem positive Konjunkturdaten aus den USA für gute Laune gesorgt, hieß es am Markt.

dpa-afx ZÜRICH. In den USA hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Dienstleistungssektor im abgelaufenen Monat weiter aufgehellt. Die freundliche Börse sei aber in erster Linie als technische Erholung auf die jüngsten Verluste zu verstehen sein, sagten Händler. Am Montag waren nach dem kleinen Ausverkauf der letzten Woche vor allem konjunktursensitive Aktien gesucht, während die Finanzwerte uneinheitlich tendierten.

Der SMI schloss 0,21 Prozent höher bei 6 162,90 Punkten. Der SLI stieg um 0,46 Prozent auf 946,21 und der breite SPI um 0,23 Prozent auf 5 321,39 Punkte.

Mit deutlichen Aufschlägen schlossen Versicherungspapiere wie Swiss Life Holding (+4,8 Prozent) und Swiss Re (+1,5 Prozent). Baloise stiegen um 1,0 Prozent und ZFS um 0,4 Prozent. Die Papiere profitierten von einer freundlichen Tendenz der ganzen Branche in Europa. Der bis dato günstige Verlauf der Hurrikan-Saison könnte auch geholfen haben, sagten Beobachter.

Die Aktien der Großbanken Credit Suisse (-0,3 Prozent) und UBS (-0,7 Prozent) hinkten hingegen dem Gesamtmarkt hinterher. Letztere darf ihre toxischen Papiere, die bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) geparkt sind, derzeit noch nicht zurückkaufen. Dies sei "im Moment absolut kein Thema", sagte SNB-Direktionsmitglied Thomas Jordan in einem Radiointerview.

Die Aktien des Börsenneulings GAM stiegen um 5,9 Prozent und machten damit ihre Verluste der vergangenen Woche praktisch wett. In der Anfangsphase nach dem Börsengang hätten sich nach der Abspaltung von Julius Bär vor allem viele Kleinanleger von den Papieren getrennt, hieß es. Dieser Druck sei nun weitgehend weg. Julius Bär stiegen um 3,5 Prozent - getragen von zuversichtlichen Aussagen des Unternehmenschefs Boris Collardi in der Sonntagspresse.

Ebenfalls auf der Gewinnerseite notierten Syngenta mit plus 3,0 Prozent. Das Papier profitierte von einer Kurszielerhöhung durch Exane BNP Paribas sowie von einer Heraufstufung durch die Credit Suisse auf "Outperform". Die Gewinnwarnungen von Monsanto und Bayer hatten den Kurs der Aktie zuletzt deutlich nach unten gedrückt.

Gesucht waren auch andere zyklische Werte wie Geberit (+2,0 Prozent), Logitech (+1,7 Prozent), ABB (+0,3 Prozent), Clariant (+0,6 Prozent) sowie Kühne + Nagel (+1,7 Prozent). Givaudan (+0,9 Prozent) wird Ende Woche mit den Umsatzzahlen zum dritten Quartal die schweizerische Berichtssaison eröffnen.

Die Präferenz der Anleger für konjunktursensitive Werte am Montag drängte die defensiven Werte etwas zurück. So verloren im Pharmabereich Actelion 0,3 Prozent. Roche schlossen unverändert und Novartis rückten um 0,3 Prozent vor. Ebenfalls weit hinten zu finden waren Sonova (-0,4 Prozent) und Nobel Biocare (-1,3 Prozent). Ebenfalls mit Abgaben notierten aus dem Luxusgütersektor Richemont (-1,3 Prozent) und Swatch (-0,5 Prozent).ra/rt/AWP/he

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%