ISM-Index erleichtert
Konjunkturdaten sorgen für Kurssprung an der Wall Street

Die Befürchtungen einer neuerlichen Enttäuschung waren vor der Veröffentlichung des ISM-Einkaufsmanagerindex groß. Doch sie bewahrheiteten sich nicht. Auch Schnäppchenjäger waren nach den gestrigen Kursverlusten auf dem Parkett aktiv.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um zwei Prozent höher auf 9467 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 2,2 Prozent auf 1018 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte sogar 2,5 Prozent auf 18132 Punkte zu.

Für Auftrieb sorgten neue Daten zur Entwicklung der Industrie. Zwar ging der Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager entgegen Prognosen von Volkswirten im September zurück. Zugleich deutet das Branchenbarometer aber weiterhin auf ein Wachstum des Verarbeitenden Gewerbes hin. Die Verlangsamung der Expansion in der Industrie habe keine Ängste geweckt, sagte Stephen Massocca von der Investmentbank Pacific Growth Equities. „Viele Anleger befürchteten, dass der Einkaufsmanager-Index ein Desaster sein wird“, fügte er hinzu.

Am Dienstag hatten enttäuschende US-Daten die Konjunkturerwartungen an den Börsen gedämpft und die Kurse auf Talfahrt geschickt. Vor allem ein unerwartet schwach ausgefallener regionaler Einkaufsmanagerindex hatte Befürchtungen geweckt, auch der landesweite Index könne stärker einbrechen, als es sich nun herausgestellt hat.

Zu den Kursgewinnern am Mittwoch gehörten insbesondere die Aktien des Impfstoffentwicklers VaxGen. Die Titel reagierten mit einem Plus von 4,8 Prozent auf 12,65 Dollar auf einen rund 80 Millionen Dollar schweren Auftrag für das Unternehmen. Auch die Aktien von Eli Lilly gewannen kräftig. Sie rückten um 6,1 Prozent auf 63,01 Dollar vor, nachdem die US-Aufsichtsbehörden dem Pharmakonzern ihre grundsätzliche Zustimmung zur Markteinführung seines neuen Antidepressivums signalisiert hatten.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,50 Milliarden Aktien den Besitzer. 2706 Werte legten zu, 578 gaben nach und 138 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,79 Milliarden Aktien 2255 Werte im Plus, 955 im Minus und acht unverändert.

An den US-Kreditmärkten fiel der Kurs der zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel 4/32 auf 102-11/32 Punkte, womit sich eine Rendite von 3,958 Prozent ergab. Die 30-jährigen Bonds gaben um 11/32 auf 106-31/32 Zähler nach. Die Rendite stellte sich auf 4,908 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%