Jahreshoch verpasst
Dax schließt knapp behauptet

Der Dax hat am Montag den Sprung über das Jahreshoch vom Januar verpasst und ist knapp unter dem Freitagsniveau aus dem Handel gegangen. Gewinnmitnahmen ließen den Leitindex im späten Handel ins Minus rutschen, nachdem er am Morgen sein Tageshoch bei rund 4170 Zählern markiert hatte - nur knapp unter dem höchsten Stand des Jahres von 4175 Punkten.

HB FRANKFURT. Der DAX schloss einen impulsarmen Handel bei 4134,34 Punkten um 0,22 Prozent leichter ab. Der MDAX gewann 0,13 Prozent auf 5206,49 Punkte, während der TecDAX um 0,31 Prozent auf 516,10 Zähler stieg.

„Das war vor dem kleinen Verfallstermin am Freitag der letzte Versuch, ein neues Jahreshoch zu erreichen“, meinte ein Händler einer Frankfurter Großbank. Nachdem der deutsche Aktienmarkt die jüngste Erholung der US-Börsen nachgezeichnet habe, fehlten bei unterdurchschnittlichem Umsatz nun die Anschlusskäufe. Andere Händler sprachen von einsetzenden Gewinnmitnahmen, nachdem das charttechnisch wichtige Jahreshoch nicht gefallen war.

Negative Analystenstudien drückten Linde-Aktien in die DAX- Verlierergruppe. Die Papiere verbilligten sich um 1,24 Prozent auf 47,02 Euro. Gegen den allgemeinen Trend bei den Banken verteuerten sich die Aktien der Commerzbank um 0,73 Prozent auf 15,26 Euro. Hingegen verloren Deutsche Bank um 0,80 Prozent auf 63,34 Euro, während HypoVereinsbank 0,63 Prozent auf 15,73 Euro nachgaben. Die Aktien der Deutschen Telekom zogen um 0,44 Prozent auf 15,90 Euro an. Schwächster Wert war die Aktie der Deutschen Börse, die um 1,28 Prozent auf 43,23 Euro sank.

ThyssenKrupp schlossen unverändert bei 15,91 Euro, nachdem der Konkurrent Arcelor einen unerwartet hohen Quartalsgewinn ausgewiesen hatte. Nach Ansicht von ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz wird der Stahlboom wegen der hohen Nachfrage aus China weiter anhalten.

Bei ebenfalls vergleichsweise zähem Geschäft schlossen die Börsen in Paris und London jeweils wenig verändert. Der EuroSTOXX 50 ging bei 2898,16 Punkten um 0,32 Prozent leichter aus dem Handel. An der Wall Street sank der Dow Jones zuletzt um 0,04 Prozent auf 10 533 Punkte, während der NASDAQ-Composite-Index um 0,11 Prozent auf 2083 Punkte nachgab.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf 3,49 (Freitag: 3,51) Prozent. Der REX-Rentenindex legte um 0,09 Prozent auf 119,93 Punkte zu. Der Bund Future gewann 0,07 Prozent auf 117,93 Punkte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs des Euro auf 1,2955 (Freitag: 1,2921) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7719 (0,7739) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%