Kursfeuerwerk in Fernost
Asiens Börsen feiern Zinssenkungen

Während die Wall Street nur verhalten auf die Zinssenkung der US-Notenbank reagierte, zünden die asiatischen Anleger ein Kursfeuerwerk. Der Nikkei in Tokio steigt um zehn Prozent. Für weiteren Optimismus könnte die Bank of Japan sorgen, die eine bisher undenkbare Zinssenkung erwägt.

TOKIO. Mit hohen Kursgewinnen haben die Anleger an den asiatischen Märkten die Zinssenkungen in den USA, China und Taiwan honoriert. In Tokio gewann der Leitindex Nikkei zehn Prozent und schloss bei 9 029 Punkten. Noch Anfang der Woche war der Nikkei kurzzeitig unter die Marke von 7 000 Punkten gefallen. An den anderen Handelsplätzen in Fernost war das Bild nicht weniger positiv. Der Hang-Seng-Index der Börse Hongkong legte um mehr als zehn Prozent zu, der südkoreanische Kospi stieg gar um mehr als elf Prozent. Auch an den chinesischen Festlandbörsen in Schanghai und Shenzhen, in Taiwan, Singapur, Thailand, Indonesien und Australien zogen die Kurse kräftig an.

Die US-Notenbank hatte am Mittwochabend im Kampf gegen die Finanzkrise und eine drohende Rezession ihren Leitzins um 50 Basispunkte auf ein Prozent gesenkt. Gleichzeitig hatte die Fed die Tür für weitere Zinssenkungen offen gelassen. An der Wall Street hatten die Anleger allerdings verhalten auf die Zinsentscheidung reagiert: Der Dow-Jones-Index schloss nach einer Berg- und Talfahrt im Handelsverlauf 0,8 Prozent schwächer bei 8 991 Punkten. Der S&P 500 verlor mehr als ein Prozent, während der technologielastige Nasdaq-Index leicht zulegte.

In Asien fiel die Kursreaktion wesentlich euphorischer aus. Am Dienstag hatte die chinesischen Notenbank ihren Leitzins zum dritten Mal in zwei Monaten gesenkt. Der Zinssatz fiel von 6,93 auf 6,66 Prozent. Weitere Zinssenkungen sind Händlern zufolge wahrscheinlich. In Taiwan reduzierte die Notenbank den Leitzins von 3,25 auf 3 Prozent.

Selbst in Japan sind Zinssenkungen, die noch vor kurzem als undenkbar schienen, inzwischen in den Bereich des Möglichen gerückt. Berichten zufolge, die von der Notenbank nicht zurückgewiesen wurden, wird die Bank of Japan (BoJ) am Freitag über eine Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte beraten. Aktuell liegt der Leitzins in Japan bei 0,5 Prozent.

Die Aussicht auf sinkende Zinsen nahm weitere Luft aus dem japanischen Yen, der in den vergangenen Tagen zum Teil stark aufgewertet hatte. Der Yen notierte am Morgen bei rund 98 Yen je Dollar. Das stützte vor allem die Exporteure. Angeführt wurde die Kursrally in Tokio von der Aktie des Autobauers Mazda, die um mehr als 20 Prozent zulegte. Aber auch Finanzwerte haussierten mit der Aussicht auf niedrigere Zinsen: Titel von Mizuho Financial gewannen mehr als 16 Prozent, die des Bankriesen SMFG legten fast 15 Prozent zu.

Neu: Indexnews - der kostenlose Handelsblatt-Newsletter zum Thema ETF

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%