Kursschwankungen : Italiens Börsenaufsicht verbietet Leerverkäufe

Kursschwankungen Italiens Börsenaufsicht verbietet Leerverkäufe

Nachdem der Kurs von Italiens größter Privatkundenbank zeitweilig eingebrochen ist, reagiert die Börsenaufsicht. Leerverkäufe werden für zwei Tage verboten. Die Aktie der Intesa Sanpaolo verlor trotzdem.
  • 0

FrankfurtDer Kurs von Italiens größter Privatkundenbank Intesa Sanpaolo ist am Dienstag um bis zu 12,2 Prozent eingebrochen. Die Börsenaufsicht verbot daraufhin für Dienstag und Mittwoch Leerverkäufe. Zeitweise waren die Aktien zudem wegen der hohen Volatilität vom Handel ausgesetzt. Doch auch danach notierten die Titel mit 1,23 Euro gut neun Prozent niedriger als am Vorabend.

Wegen der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach den Parlamentswahlen vom Sonntag und Montag ist der italienische Leitindex in Mailand um 4,6 Prozent eingebrochen.

Kommentare zu " Kursschwankungen : Italiens Börsenaufsicht verbietet Leerverkäufe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote